Panorama

Fünf Jahre untergetaucht Totgeglaubter lebend in Wald gefunden

imago0102675232h.jpg

Warum sich der Mann jahrelang im Wald versteckte, ist noch unklar.

(Foto: imago images/Noah Wedel)

Fünf Jahre lang ist ein Arbeiter aus Litauen in Großbritannien spurlos verschwunden. Die Umstände geben der Polizei Rätsel auf. Inzwischen halten viele den Mann für tot. Jetzt aber wird er lebend in einem Versteck im Wald aufgespürt.

Jahrelang wurde der Mann aus Litauen für tot gehalten, jetzt ist er lebend in einem Waldversteck in Großbritannien entdeckt worden. Nach Angaben der britischen Polizei wurde der Vermisste nahe dem britischen Städtchen Wisbech nördlich von Cambridge im Gestrüpp gefunden.

Ricardas Puisys war 35 Jahre alt, als er plötzlich verschwand. Zuletzt gesehen wurde er von seinen Arbeitskollegen, die ebenfalls aus seinem Heimatland stammen. Sie alle hatten in der Umgebung in der Landwirtschaft geholfen. Die Polizei geht davon aus, dass Puisys von seinem Arbeitgeber ausgebeutet wurde und aus diesem Grund weglief. Einige Zeit dachte man sogar, er sei getötet worden. Die Polizei nahm einen Verdächtigen fest, ließ ihn kurze Zeit später aber wieder laufen.

Verschwinden ein "Rätsel"

Im vergangenen November tauchte dann plötzlich ein Facebook-Account auf den Namen des Mannes mit Bildern von ihm auf. Die Ermittler konnten seinerzeit aber nicht verifizieren, ob er noch lebt oder wer den Account eingerichtet hatte.

"Fast fünf Jahre war das Verschwinden von Ricardas Puisys ein völliges Rätsel", sagte ein Sprecher der Polizei. "Bis wir Ende Juni Informationen erhielten, die uns zu ihm führten." Nach der Suche in dem Waldgebiet wurde Puisys schließlich im Unterholz gefunden.

Er erhielte jetzt "die Unterstützung, die er braucht, nachdem er in den letzten fünf oder mehr Jahren äußerst schwierige Umstände durchlitten hat", fügte der Polizeisprecher hinzu. Puisys steht nun unter Polizeischutz; die Ermittlungen laufen.

Quelle: ntv.de, nan/dpa