Panorama

Golfen im eigenen Club Trump fährt in den Sommerurlaub

Allzu weit hat er es nicht: US-Präsident Trump verbringt seine Sommerferien in New Jersey. Genauer gesagt: in Bedminster, in einem seiner Golfclubs. Der West Wing wird derweil saniert.

US-Präsident Donald Trump wird nach übereinstimmenden Berichten von US-Medien am Freitag in den Sommerurlaub gehen. Nach Angaben etwa von "ABC News" verbringt Trump 17 Tage auf seinem Landsitz in Bedminster im Bundesstaat New Jersey. Er hat dort einen Golfclub. Das Weiße Haus bestätigte das zunächst nicht.

Im Weißen Haus müsse die 27 Jahre alte Klima- und Heizungsanlage ausgetauscht werden, berichtete ABC weiter. Dafür müsse der gesamte West Wing geräumt werden. Dort befinden sich wichtige Regierungsstellen, darunter das Oval Office, das Büro des Präsidenten, aber auch das Büro des Vizepräsidenten, der Sitzungsraum des Kabinetts und der Raum für Pressekonferenzen.

US-Präsidenten gehen traditionell im August in den Urlaub, Trump macht da keine Ausnahme. Das Weiße Haus verweist stets darauf, dass ein US-Präsident niemals wirklich im Urlaub sei und seinen Amtsgeschäften überall nachgehen könne.

Präsident mag eigentlich keinen Urlaub

Trump selbst hat früher wiederholt gesagt, dass er Urlaub eigentlich nicht leiden könne. "Wenn man seine Arbeit nicht genießt, ist man im falschen Job." Im Wahlkampf 2016 sagte Trump, wenn er gewählt werde, werde er keinen Urlaub machen. Seinen Amtsvorgänger Barack Obama kritisierte er wiederholt laut und öffentlich, wenn dieser zum Golfen ging oder Ferien machte.

Nach einer Zählung von US-Medien hat Trump seit Amtsantritt 13 von 28 Wochenenden nicht in Washington verbracht. Er fuhr dann fast immer in seine Golfclubs, entweder nach Mar-a-Lago in Florida oder eben nach Bedminster.

Quelle: n-tv.de, mli/dpa

Mehr zum Thema