Panorama

Fahndungserfolg in Köln U-Bahn-Schubser stellt sich der Polizei

Schubser1222.jpg

Zum Glück fuhr gerade keine U-Bahn in den Bahnhof ein, als der Täter sein Opfer auf die Gleise schubste.

(Foto: Polizei Köln)

Vor mehreren Wochen stößt ein Mann einen Passanten auf ein U-Bahn-Gleis. Die Polizei veröffentlicht Fotos und ein Video aus einer Überwachungskamera, um dem Täter auf die Spur zu kommen. Nun stellt sich ein 18-Jähriger.

Rund zweieinhalb Monate nachdem er einen Mann in Köln auf ein U-Bahngleis gestoßen haben soll, hat sich ein Verdächtiger der Polizei gestellt. Die Polizei hatte zuvor mit Hilfe von Bildern und einem Überwachungskamera-Video öffentlich nach dem Täter gefahndet. Der 18-jährige Deutsche lasse sich anwaltlich vertreten, teilten die Ermittler nun mit. Unter dem Druck der weiten Verbreitung der Bilder sei der Verdächtige auf der Wache in Köln erschienen, hieß es.

Dem Mann wird vorgeworfen, am 28. Juni einen wartenden Fahrgast am Bahnsteig der U-Bahn-Haltestelle Venloer Straße/Gürtel im Kölner Stadtteil Ehrenfeld auf die Gleise gestoßen zu haben. Ein Zug kam zu diesem Zeitpunkt nicht, das Opfer verletzte sich aber durch den Sturz. Ein Zeuge zog den Mann zurück auf den Bahnsteig.

In dem Überwachungsvideo ist zu sehen, wie der Verdächtige sich vor dem Vorfall mit einer Frau streitet. Kurze Zeit später schubst er dann den Mann auf das Gleis. Täter und Opfer sollen sich nicht gekannt haben. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Quelle: n-tv.de, kpi/AFP/dpa

Mehr zum Thema