Panorama

Illegales Haus auf dem Meer? US-Investor droht in Thailand Todesstrafe

imago86297953h.jpg

Die Küste der thailändischen Insel Phuket: Für den US-Investor ein Traum von Freiheit.

(Foto: imago/Aurora Photos)

Einfach woandershin schwimmen: Ein reicher US-Investor baut sich vor der Küste Thailands eine schwimmende Betonplattform. Sein neues Zuhause soll seinem Traum von Freiheit entsprechen. Nach einer Anzeige ermitteln die Behörden in Phuket.

Ein reicher US-Investor muss in Thailand die Todesstrafe fürchten, weil er sich vor der Küste des südostasiatischen Landes ein Haus auf dem Meer gebaut hat. Die Marine wirft dem Bitcoin-Händler Chad Elwartowski und seiner thailändischen Freundin Supranee Thepdet vor, die Souveränität des Landes verletzt zu haben. Gegen das Paar wurde auf einer Polizeiwache in Phuket Anzeige erstattet, die Polizei leitete Ermittlungen ein.

*Datenschutz

Soldaten der thailändischen Marine hätten auf dem Meer eine Betonplattform entdeckt, heißt es. Nach Angaben der Marine befand sich die Plattform zwölf Seemeilen vor der Küste und damit in thailändischen Hoheitsgewässern. Die Marine erklärte, das Paar habe vor dem Bau des schwimmenden Hauses "keine Genehmigung eingeholt".

Nach Einschätzung der Marine verstößt der Bau der Plattform gegen einen Artikel des thailändischen Strafgesetzbuchs. Sollten Elwartowski und Supranee auf dieser Grundlage angeklagt und schuldig gesprochen werden, droht ihnen als Höchststrafe ein Todesurteil.

Investor Elwartowski sagte, er habe Thailand nicht schaden, sondern nur seine Vorstellung von "Freiheit" ausleben wollen. "Mir gefällt die Idee, mit meinem Zuhause eine Wahl treffen zu können. Wenn dir nicht gefällt, wie deine Gemeinde geführt wird, schwimmst du einfach zu einer anderen", sagte Elwartowski, der als Softwareentwickler für das US-Militär gearbeitet hat und mit der virtuellen Währung Bitcoin reich geworden ist.

Seinen Angaben zufolge befindet sich seine Plattform 13 Seemeilen vor der Küste und damit außerhalb der thailändischen Hoheitsgewässer. Das Paar gehört der Gruppe Ocean Builders an, die für den Bau fester Behausungen in internationalen Gewässern wirbt. Sie hatten erst kürzlich einen Aufruf gestartet, um 20 Interessenten zu finden, die rund um ihre Plattform vor Thailand weitere schwimmende Häuser errichten wollen.

Quelle: n-tv.de, mau/AFP

Mehr zum Thema