Panorama

Dänemark setzt ersten Pfosten Umstrittener Wildschweinzaun wird gebaut

107961457.jpg

Wildschweine sollen durch den neu errichteten Zaun daran gehindert werden, von Deutschland nach Dänemark zu kommen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Eigentlich sollten Zäune und Grenzanlagen innerhalb der Europäischen Union der Vergangenheit angehören. Nun soll ein neuer Grenzzaun zwischen Deutschland und Dänemark errichtet werden. Allerdings zum Schutz der Schweine.

Dänemark beginnt Anfang kommender Woche mit dem Bau seines umstrittenen Wildschweinzauns an der Grenze zu Deutschland. Der erste Pfosten werde am Montagmorgen um 10 Uhr bei Pattburg knapp 15 Kilometer westlich von Flensburg gesetzt, teilte die zuständige dänische Behörde Naturstyrelse mit. Im Laufe des Jahres soll der 70 Kilometer lange und eineinhalb Meter hohe Zaun fertiggestellt sein und damit die komplette Landgrenze der beiden Länder abdecken.

Die Dänen wollen mit dem Zaun verhindern, dass sich die Afrikanische Schweinepest (ASP) in ihrem Land ausbreitet. Die für den Menschen harmlose Krankheit kursiert derzeit in Osteuropa, auch in Belgien wurden im September Fälle bekannt. Deutschland blieb bislang verschont.

Die dänische Regierung will mit dem Bauvorhaben die für das Land extrem wichtige Schweinezucht schützen. Sollte der Schweinepest-Erreger auf dänische Bestände übertragen werden, müssten nach Regierungsangaben alle Ausfuhren in Nicht-EU-Länder gestoppt werden. Der Grenzzaun soll daher verhindern, dass deutsche Wildschweine nach Dänemark übersiedeln. In den vergangenen Monaten hatte es allerdings Zweifel an seinem Nutzen gegeben. Tierschützer sorgen sich zudem, dass der Zaun auch Wölfe, Otter und Goldschakale in ihrem natürlichen Lebensraum stören könnte.

Quelle: ntv.de, jaz/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.