Panorama

Bluttat in Bangladesch Unbekannte hacken alten Mönch zu Tode

RTR38P4Q.jpg

Im Oktober 2012 gingen Tausende Moslems in Bangladesch mit Gewalt gegen die buddhistische Minderheit vor und brannten Tempel nieder.

(Foto: REUTERS)

In Bangladesch leben religiöse Minderheiten und Säkulare gefährlich. Dutzende Menschen sind in den vergangenen Monaten in dem Land ermordet worden. Nun wird ein 75-jähriger Buddhistenmönch zerstückelt in einem Tempel aufgefunden.

In Bangladesch ist ein betagter buddhistischer Mönch zu Tode gehackt worden, wie die Behörden bekanntgaben. Die Leiche des 75-Jährigen sei am Morgen in einer Blutlache in einem Tempel in Baishari 350 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Dhaka entdeckt worden, sagte ein Polizeisprecher.

In den vergangenen Monaten sind im überwiegend muslimischen Bangladesch schon Dutzende Vertreter religiöser Minderheiten oder säkulare Aktivisten brutal ermordet worden, dahinter werden islamische Extremisten vermutet. Buddhisten stellen in Bangladesch weniger als ein Prozent der Bevölkerung von 160 Millionen Menschen.

An dem Angriff auf den Mönch seien mindestens vier Menschen beteiligt gewesen, sagte der Polizeisprecher. Im Tempel seien Fußabdrücke gefunden worden.

Weitere brutale Morde

Die Tat wies Parallelen zu anderen Morden an Vertretern religiöser und anderer Minderheiten in der jüngsten Vergangenheit auf. Unter anderem waren zwei Homosexuellen-Aktivisten, ein Englisch-Professor und mehrere atheistische Blogger brutal ermordet worden.

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und ein regionaler Al-Kaida-Ableger hatten sich zu einigen der Verbrechen bekannt. Die säkulare Regierung in Dhaka bestreitet dies, nach ihren Angaben sind die Extremisten-Organisationen in Bangladesch nicht präsent.

Quelle: ntv.de, rpe/AFP