Panorama

Tausende bei Großdemo Venezianer gegen Kreuzfahrtschiffe

3edbc7519f1223e0d63ac4d0f1114a50.jpg

Tausende versammelten sich zum Protest gegen die Kreuzfahrtschiffe auf dem Markusplatz.

(Foto: REUTERS)

Ein Kreuzfahrtschiff rammt in Venedig ein Touristenboot, wie durch ein Wunder geht der Crash glimpflich aus. Knapp eine Woche später schieben sich die Ozeanriesen noch immer durchs historische Zentrum der Lagunenstadt. Bei den Einwohnern wächst die Wut.

Rund eine Woche nach der Kollision eines Kreuzfahrtriesen mit einem Ausflugsschiff in Venedig haben in der Lagunenstadt erneut mehrere tausend Menschen gegen den Kreuzfahrttourismus demonstriert. Die Demonstranten zogen mit Schildern und Transparenten durch die Stadt auf denen Slogans wie "Keine großen Schiffe" und Haltet große Schiffe aus der Stadt fern" standen.

"Diese Giganten müssen die Lagune verlassen", forderte der Gemeindevorsitzende von Marghera, Gianfranco Bettin. Sie vertrügen sich nicht mit dem sensiblen Ökosystem und seien "gefährlich" für die Stadt.

Am vergangenen Sonntag hatte ein außer Kontrolle geratener Kreuzfahrtriese beim Anlegen in Venedig ein Ausflugsschiff gerammt. Auf Amateurvideos in den sozialen Netzwerken ist zu sehen, wie die "MSC Opera" mit dröhnendem Signalhorn langsam auf den Kai des Giudecca-Kanals zufährt, die Mauer entlangschrammt und dabei das dort liegende Touristenschiff wegschiebt. Auf den Amateurvideos ist auch noch zu sehen, wie Touristen an der Uferpromenade vor dem herannahenden Kreuzfahrtschiff fliehen.

Kontroverse um Venedigs Kreuzfahrttourismus

Wie durch ein Wunder wurden nur vier Insassen des kleineren Schiffs leicht verletzt. Das Unglück ereignete sich in der Höhe der Anlegestelle San Basilio-Zattere. Der Kapitän des Kreuzfahrtschiffs habe einen Motorschaden gemeldet, sagte der Leiter des Schlepperdienstes, der die "MSC Opera" bis zu ihrem Liegeplatz begleiten sollte, italienischen Medien. Nach seinen Angaben blockierte der Antrieb im Schubbefehl und die Geschwindigkeit nahm wieder zu. Die beiden Begleit-Schlepper hätten noch versucht, die Fahrt zu bremsen, doch sei eine ihrer Ketten unter dem Druck gerissen.

Der Vorfall ließ die Kontroverse um Venedigs Kreuzfahrttourismus wiederaufleben. Bisher dürfen die riesigen Schiffe noch am berühmten Markusplatz vorbei durch den Giudecca-Kanal fahren, der zwischen der Altstadt und der Insel Giudecca liegt. Kultur- und Umweltschützer warnen jedoch schon länger, dass die Wellen der riesigen Schiffe die Fundamente des Weltkulturerbes gefährden und das sensible ökologische Gleichgewicht in der Lagune bedrohen würden.

Quelle: n-tv.de, ino/AFP

Mehr zum Thema