Panorama

"Adult only"-Lokal auf Rügen Verstößt das Kinderverbot gegen das Gesetz?

107884244.jpg

Unter 14 unerwünscht: Kinder dürfen abends nicht mehr in "Oma's Küche".

(Foto: picture alliance/dpa)

Essen ohne Kinderlärm: Ein Rügener Restaurant verbannt abends Kinder unter 14 Jahren. Viele Gäste loben die Aktion. Doch ein pauschaler Ausschluss verstößt gegen das Diskriminierungsverbot, sagen Experten. Kunden könnten also klagen.

Keine Kinder ab 17 Uhr. Das Restaurant "Oma's Küche" in Binz auf Rügen ist seit dieser Woche abends kinderfrei. In der Vergangenheit hatte es laut dem Inhaber zu viele Probleme mit dem unerzogenen Nachwuchs von uneinsichtigen Eltern gegeben. Damit sollte jetzt Schluss sein. Doch darf man Gästen mit Kindern den Besuch in einem Lokal verbieten, damit andere nicht durch Kinderlärm gestört werden?

107884203.jpg

Wirt Rudolf Markl erntet Lob und Kritik für sein kinderfreies Restaurant.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Aktion von Wirt Rudolf Markl hat für einigen Wirbel gesorgt und ruft nun auch die Antidiskriminierungsstelle des Bundes auf den Plan. Die Behörde hält einen Ausschluss von Kindern in Restaurants für rechtlich bedenklich. "Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) schützt vor Benachteiligungen aufgrund des Lebensalters, also auch des Kindesalters", erklärt Bernhard Franke, kommissarischer Leiter der Antidiskriminierungsstelle auf Nachfrage von n-tv.de.

Eine Regelung, bei der Restaurants bestimmten Personen nachmittags pauschal den Zutritt verwehren, könnte gegen das Gesetz verstoßen. Eine unterschiedliche Behandlung sei laut Franke nur dann zulässig, wenn es einen nachvollziehbaren Grund gebe. "Argumente wie ein höherer Lärmpegel, durch den sich Gäste gestört fühlen könnten, reichen nicht unbedingt aus, um pauschal alle Kinder unter einem bestimmten Alter auszuschließen", kritisiert die Antidiskriminierungsstelle.

Wirt will "Oase der Ruhe"

Restaurantbetreiber könnten nach Einschätzung der Behörde in einem Rechtsstreit bei einer Klage von Kunden sogar die Verurteilung zu einer Entschädigungszahlung riskieren. Statt pauschaler Zutrittsverbote sei es angemessener, störende Kinder und ihre Eltern im Einzelfall aus dem Restaurant zu verweisen, so Franke.

Der Wirt von "Oma's Küche" berichtet unterdessen von einem positiven Echo auf das Kinderverbot. Die Reaktionen seien fast ausnahmslos gut, sagt Rudolf Markl - jedenfalls, wenn man Facebook ausklammere. Aus der Anonymität des sozialen Netzwerkes heraus würde es zahlreiche kritische Meldungen geben, auch solche unter der Gürtellinie. "Aber das ist ja nicht neu."

Probleme für sein Geschäft erwartet Markl nicht. Aber auch nicht mehr Gäste, da das Restaurant ohnehin immer voll sei. Die Einschränkung sei eine Entscheidung für die Gäste, die in Ruhe einen netten Abend verbringen wollten. Er wolle seinen Gästen eine "Oase der Ruhe" bieten.

"Nicht zur Kindererziehung da"

"Wir sind nicht dazu da, Kinder zu erziehen, sondern unsere Gäste zu verwöhnen", sagt Inhaber Markl n-tv.de. Das Verhalten der Kinder und auch von deren Eltern sei über die letzten Jahre immer schlimmer geworden. Tischdecken wurden heruntergerissen, Rotweingläser anderer Gäste verschüttet. Einige Kinder liefen sogar den Kellnern, die mehrere Teller mit heißen Speisen transportierten, zwischen die Beine.

Vorsichtiger Widerspruch kommt vom Präsidenten des Hotel- und Gaststättenverbands Mecklenburg-Vorpommern (Dehoga), Lars Schwarz. So stehe es zwar jedem Gastronom oder Hotelbetreiber grundsätzlich frei, eigene unternehmerische Entscheidungen zu treffen, "aber wir zielen in Mecklenburg-Vorpommern auf Kinderfreundlichkeit", sagte Schwarz der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe viele Häuser, in denen die Kleinen nicht nur toleriert, sondern erwünscht seien. Aber natürlich könnten manche Kinder noch etwas gute Erziehung genießen.

Quelle: n-tv.de, mit dpa

Mehr zum Thema