Panorama

Steigende Infektionszahlen WHO: "Das ist nicht die zweite Welle"

9633ecf01c9aced1d2e65ff3793eadac.jpg

Die WHO sieht die Welt noch am Höhepunkt der ersten Welle.

(Foto: dpa)

Das Coronavirus ist noch lange nicht gestoppt. Trotzdem haben die meisten Länder Restriktionen in den vergangenen Wochen wieder gelockert oder aufgehoben. Bei manchen könnte das zu früh gewesen sein.

Die jüngst wieder steigenden Zahlen an nachgewiesenen Corona-Infektionen in vielen Ländern sind nach Meinung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kein Anzeichen einer zweiten Welle. Vielmehr handele es sich um einen zweiten Höhepunkt der ersten Welle, sagte der WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan in einem Briefing bei der Genfer Auslandspresse (ACANU).

"Was wir jetzt in vielen Ländern erleben, ist ein zweiter Höhepunkt der ersten Welle in vielen Ländern, wo das Virus nicht genug unterdrückt worden ist, um eine Übertragung der Krankheit zu verhindern", so Ryan. Umso wichtiger sei es, dass Maßnahmen wie Handhygiene, Abstand halten und Isolation von Infizierten und ihren Kontakten konsequent weiter angewendet würden. "Sonst könnten wir eine Situation bekommen, wo das Infektionsniveau anhaltend höher ist als wir es wirklich wollen."

*Datenschutz

Das Potenzial einer zweiten Welle sei da, sagte Ryan, etwa im Winter, wenn wieder mehr Menschen eng in Räumen zusammen seien und das Virus sich dadurch leichter von Mensch zu Mensch verbreiten könne als jetzt. Womöglich reagiere das Virus auch auf Temperaturen.

Quelle: ntv.de, ino/dpa