Panorama

Suche nach Corona-Ursprung WHO forscht auf Tiermarkt in Wuhan

2021-01-31T080738Z_1373987308_RC2WIL9SIZOW_RTRMADP_3_HEALTH-CORONAVIRUS-WHO-CHINA.JPG

Der Tiermarkt in Wuhan ist seit Ausbruch der Pandemie geschlossen.

(Foto: REUTERS)

Noch immer ist nicht klar, wie und wo der Erreger Sars-CoV-2 genau entstand. Inzwischen sind Experten der WHO in China auf der Suche nach dem Ursprung des Virus. Jetzt suchen die Wissenschaftler auch auf dem Tiermarkt in der Metropole Wuhan nach Hinweisen.

Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben den Huanan-Markt in der chinesischen Millionenmetropole Wuhan besucht, der als Ursprungsort der Corona-Pandemie gilt. Mitglieder des internationalen Expertenteams, das die Ursprünge der Pandemie erforschen soll, trafen heute an dem seit Januar vergangenen Jahres geschlossenen Markt ein. Wachmänner öffneten die Absperrungen vor dem Gelände für die Autos der WHO-Experten und schlossen sie danach sofort wieder.

In Wuhan war Ende 2019 der weltweit erste Infektionsherd des damals neuartigen Erregers festgestellt worden, an dem inzwischen mehr als 2,2 Millionen weltweit starben. Die meisten Wissenschaftler gehen davon aus, dass Fledermäuse die ursprünglichen Wirte des Coronavirus waren und dieses auf dem Huanan-Markt auf den Menschen übertragen wurde. Ungeklärt ist aber, welches Tier bei der Übertragung auf den Menschen als sogenannter Zwischenwirt diente.

Hochbrisante Mission

Die WHO-Experten waren bereits vor gut zwei Wochen in Wuhan gelandet, mussten aber zunächst in Quarantäne. Ihre 14-tägige Isolation endete am Donnerstag. Am Freitag besuchten die WHO-Experten das Krankenhaus in Wuhan, in dem die ersten Corona-Patienten behandelt wurden.

Die WHO-Mission ist hochbrisant, weil dabei mögliche Versäumnisse der chinesischen Behörden in den Anfängen der Pandemie in den Fokus rücken könnten. Der genaue Ablauf der Forschungsarbeit in Wuhan wird von den chinesischen Behörden nicht kommuniziert. Die chinesischen Medien hielten sich bislang bedeckt, Informationen über die Reiseroute sickerten nur über Tweets der WHO-Experten durch.

Quelle: ntv.de, nan/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.