Panorama

Niederländische Ermittlungsmethode Was hat dieses Dach mit Hanfanbau zu tun?

Schneeschmelze.JPG

Hanfplantage, Trockner oder Sauna?

Liegt auf allen Dächern Schnee, doch auf einem nicht? Für die niederländische Polizei ein klares Indiz: Hier werden illegal Drogen produziert. Und tatsächlich bringt die Beobachtung der Schneeschmelze Ermittlungserfolge hervor.

Die niederländische Polizei hat einen Zusammenhang zwischen schmelzendem Schnee und dem illegalen Anbau von Cannabis hergestellt. "Kein Schnee auf dem Dach des Nachbarn?" twitterte die Polizei in Haarlem und schickte ein Foto dazu, auf dem die schneebedeckten Dächer einer Reihenhaussiedlung zu sehen sind. Schneebedeckt - bis auf eines eben. Davor steht ein Einsatzwagen der Behörde. Dazu schickten die Polizisten den Aufruf, derartige Sonderbarkeiten zu melden.

Hanf hat es bekanntermaßen gerne warm und welcher Platz wäre für eine heimische Plantage besser geeignet, als der leerstehende Dachboden? Die so entstehende Abwärme lässt den Schnee auf verräterische Weise schmelzen. Ganz neu ist die Methode nicht: In den vergangenen Wochen wurden mehrfach illegale Plantagen anhand der Analyse des Daches ermittelt, unter anderem in Arnheim, Zutphen und Arkel. In Arkel hatte ein Geschwisterpaar stolze 364 Pflanzen unter dem Dach. In allen drei Fällen brachte der geschmolzene Schnee den Ermittlungserfolg.

Die Twitter-Gemeinde reagierte größtenteils mit Humor auf den Aufruf. Ein User malte sich aus, wie die Drogenfahnder eine heitere Sauna-Gesellschaft unter dem Dach stürmen. Vereinzelt äußerten User sich aber auch kritisch, schließlich könne die Abwärme auch eine andere Ursache haben - ein Trockner unter dem Dach etwa.

Auch der Kölner Stadtanzeiger erfreut sich an dem Aufruf und liefert dabei noch drei Tipps, auch weiter unentdeckt Hanf anbauen zu können. Erstens: das Dach gut isolieren, zweitens: die Plantage in den Keller verlegen oder drittens: einen guten Vorrat Kunstschnee anlegen.

Quelle: ntv.de, bdk