Panorama

14-Jähriger von Freund getötet? Was über den Fall Wunstorf bekannt ist

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Im niedersächsischen Wunstorf wird ein 14-Jähriger zunächst als vermisst gemeldet und wenig später tot aufgefunden. Ein Freund gibt an, ihn getötet zu haben. Was ist über den Fall bekannt?

Wer ist das Opfer?

Es handelt sich um einen 14-jährigen Jungen. Am Dienstagabend gegen 18.30 Uhr meldete der Vater seinen Sohn als vermisst, nachdem dieser von einem Treffen nicht nach Hause gekommen war. Ob sich der Junge mit dem späteren Täter oder mit einem anderen Gleichaltrigen verabredet hatte, ist laut Polizei noch Gegenstand der Ermittlungen. Während der Suche gab ein Gleichaltriger der Polizei Hinweise, den Teenager getötet und versteckt zu haben. Umgehend wurde die Fahndung intensiviert, bei der die Einsatzkräfte am Mittag eine Leiche an einem Feldrand, etwa drei Kilometer vom Wohnhaus des Jungen entfernt, entdeckten. Kurz darauf wurde bestätigt: Es handelt sich um den Vermissten.

Wer ist der Tatverdächtige?

Offenbar ist er ein Freund des Opfers. Nach dem Fund der Leiche wurde der ebenfalls 14-Jährige vorläufig festgenommen. Gegen den Teenager werde nun wegen Totschlags ermittelt. Weitere Hintergründe zu ihrer Beziehung sind bisher nicht bekannt.

Was weiß man bisher über das Motiv?

Inzwischen haben Ermittler den tatverdächtigen Jugendlichen vernommen, wie die Polizei gegenüber dem NDR bestätigt. Zu einem möglichen Motiv liegen jedoch nach Angaben der Polizei bisher keine Erkenntnisse vor.

Wie reagieren die Menschen in Wunstorf auf die Tat?

"Wir haben es im Internet gelesen und haben gestern Abend auch mitgekriegt, wie der Suchhubschrauber losflog", sagte eine ältere Frau vor einem Supermarkt in Wunstorf. "Es ist ganz furchtbar." Sie habe großes Mitgefühl mit den Angehörigen des Opfers und auch des mutmaßlichen Täters. "Das stelle ich mir ganz fürchterlich vor, da kriege ich direkt eine Gänsehaut. Ich habe immer gedacht, sowas passiert doch nicht bei uns Wunstorf", sagte die Frau, die ihren Namen nicht in den Medien lesen wollte. Eine andere Frau vor dem Supermarkt stellte sich die Frage, ob Gewalt unter Jugendlichen mehr geworden sei. "Klar gibt es mal Schlägereien, aber wenn hier jetzt auch noch Leute umgebracht werden, ist das ja noch mal eine andere Nummer", sagte sie. Einer Schülerin auf der Straße war der Schock über die Nachricht anzusehen. Sie sagte: "Wir haben es in den Nachrichten gehört, sonst wissen wir noch nichts darüber. Das fühlt sich schon komisch an."

Wie sahen die Suchmaßnahmen aus?

Etwa 180 Beamte durchkämmten seit dem frühen Mittwochmorgen ein Waldstück in der Region, waren mit Spürhunden und Hubschraubern vor Ort. Auch Drohnen der Feuerwehr kamen zum Einsatz. Zunächst war nicht klar, ob der Jugendliche möglicherweise doch noch lebend gefunden werden kann.

In welchem Gebiet wurde gesucht?

Das durchkämmte Waldstück Luther Forst befindet sich in der Nähe eines Gewerbegebiets im niedersächsischen Wunstorf bei Hannover und grenzt im Süden an den Mittellandkanal. Aufgrund der Maßnahmen war auch die Bahnstrecke Hannover - Wunstorf zeitweise gesperrt worden, Reisende waren von Verspätungen, Zug- und Haltausfällen im Nah- und Fernverkehr betroffen. Mittlerweile wurde die Sperrung aufgehoben.

Quelle: ntv.de, mit dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen