Panorama

Polizei geht von 25 Toten aus Was wir über den Vulkanausbruch wissen

Auf der neuseeländischen Insel White Island bricht der Vulkan Whakaari aus. Mehrere Menschen, die zum Unglückszeitpunkt dort einen Ausflug machen, kommen dabei ums Leben. Die Rettung gestaltet sich äußerst schwierig. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Was ist passiert?

Im Norden Neuseelands kommt es am Montag zu einer Eruption. Der Vulkan Whakaari bricht nach Angaben der Behörden gegen 14.11 Uhr Ortszeit (2.11 Uhr MEZ) auf der Insel White Island aus. Auf Bildern einer Beobachtungskamera ist zu sehen, wie sich kurz zuvor noch eine größere Gruppe von Wanderern in unmittelbarer Nähe des Kraters aufhielt. Die Polizei sprach davon, dass in diesem Moment bis zu 50 Menschen auf der Insel waren.

Die neuseeländischen Ureinwohner, die Maori, nennen den Whakaari den "dramatischen Vulkan". Die Insel wurde 1769 von Kapitän James Cook entdeckt, der der Insel dem Namen "White Island" gab, weil stets eine weiße Wolke über ihr lag. Cook wusste nicht, dass es sich um einen aktiven Vulkan handelte.

Gibt es Tote?

Ja. Die Polizei geht von mindestens 25 Toten aus. Die Behörden sprechen derzeit von fünf Todesopfern, doch die Polizei hat nach eigenen Angaben keine Hoffnung mehr, dass noch Überlebende gefunden werden. Mehr als 20 Menschen werden noch vermisst. Sofern diese tot geborgen werden, würde die Zahl der Todesopfer auf mindestens 25 steigen.

Nach eigenen Angaben arbeitet die Polizei daran, die genau Zahl der Verstorbenen zu ermitteln, heißt es in einer offiziellen Mitteilung. Nach mehreren Erkundungsflügen mit Flugzeugen und Hubschrauber sagte ein Sprecher: "An keinem Ort sind Lebenszeichen gesichtet worden. Auf Grundlage der vorliegenden Informationen glauben wir nicht, dass sich auf der Insel noch Überlebende befinden."

Wie geht die Suche nach den Opfern voran?

*Datenschutz

Aus Sorge vor weiteren Eruptionen verzögerten sich die Rettungseinsätze. Viele Verletzte erlitten Verbrennungen und wurden in Krankenhäuser auf das Festland geflogen. Nach Angaben der Behörden ist allerdings immer noch große Vorsicht geboten, weil weitere Ausbrüche möglich seien.

Währenddessen hat Geonet die Webcam-Übertragung von der Vulkaninsel gestoppt und teilt mit: "Unser Mitgefühl gilt den Familien, die von dem Ausbruch der Whakaari/White Island betroffen sind. Während die Rettungs- und Reaktionsoperationen im Gange sind, unterbrechen wir die Übertragung unserer Webcams auf dem Vulkan und entfernen die Bilder der Momente vor dem Ausbruch."

Wer sind die Opfer?

Über die Nationalität der Toten ist bislang nur wenig bekannt. National Operation Commander Deputy Commissioner John Tim erklärte bei einer Pressekonferenz, dass Neuseeländer und Touristen unter den Opfern seien. Ein Toter sei ein erfahrener neuseeländischer Tourguide. Laut Medienberichten kamen mehrere Ausflugsgäste vom Kreuzfahrtschiff "Ovation of the Seas". Die Reederei habe eine entsprechende Liste an die Rettungskräfte und Behörden übermittelt. Die deutsche Botschaft in Wellington klärt derzeit, ob sich möglichweise auch deutsche Staatsbürger unter den Toten oder Verletzten befinden.

Die neuseeländische Polizei hat eine Hotline freigeschaltet, bei der sich die Angehörigen von Vermissten melden können. Ein weitere internationale Hotline soll so schnell wie möglich geschaltet werden, wie der "New Zealand Herald" berichtet. Laut eines australischen Medienberichts sollen sich auch 24 Australier auf der Insel befunden haben.

Was wollten die Touristen dort?

Die Insel ist bei internationalen Gästen beliebt und als Tagesausflugsziel bekannt. Mehrere Unternehmen bieten Touren auf die Insel an. Dort können die Urlauber wandern. Die Insel ist etwa 50 Kilometer vom Festland entfernt. Der letzte Vulkanausbruch dort fand 2016 statt, damals wurde allerdings niemand verletzt. In letzter Zeit wurde wieder eine verstärkte Aktivität gemessen, aber die Tagestouren wurden nicht verboten.

fotos schade.jpg

Twitter-Nutzer Michael Schade ist gerade auf einem Boot unterwegs, als er die Eruption fotografiert. Er war 20 Minuten zuvor auf der Insel.

(Foto: Michael Schade)

Gab es keine vorherigen Warnungen?

Breits am 3. Dezember vermeldete die Earthquake Commission, dass sich auf der Insel etwas tut: "Auf White Island herrschen weiterhin leichte vulkanische Unruhen. An der Öffnung hinter dem Kratersee sind erhebliche Gas-, Dampf- und Schlammexplosionen zu beobachten. Andere Überwachungsparameter bleiben erhöht und die Vulkanalarmstufe bleibt auf Stufe 2", hieß es in einer Pressemitteilung. Heute wurde das sogenannte Alert Level auf 3 hochgestuft. Laut des aktuellen Berichts der Behörde kam es zu einem kurzen Ausbruch, der eine Aschewolke mit einer Höhe von rund 4000 Metern erzeugte.

Ist eine solche Eruption normal?

Ja, denn Neuseeland liegt auf dem Pazifischen Feuerring. Dieser ist die geologisch aktivste Zone der Erde und misst 40.000 Kilometer. Auslöser für die regelmäßigen Beben entlang des Rings sind häufig sogenannte Subduktionszonen, dort treffen zwei tektonische Platten aufeinander.

*Datenschutz

Zur Karte: Die vulkanisch geprägte Insel Whakaari oder White Island liegt rund 50 Kilometer vor der Küste der neuseeländischen Nordinsel in der Bay of Plenty. Touristen erreichen die ansonsten unbewohnte Insel in der Regel per Schiff oder Hubschrauber. Die nächstgelegenen Küstenorte sind Whakatane mit rund 15.000 Einwohnern und die knapp 110.00 Einwohner zählende Hafenstadt Tauranga.

Quelle: ntv.de, mit dpa