Panorama
Der kleine Wombat Apari hat sich zum großen Star des Duisburger Tierparks entwickelt.
Der kleine Wombat Apari hat sich zum großen Star des Duisburger Tierparks entwickelt.(Foto: picture alliance / Rolf Vennenbe)
Mittwoch, 04. April 2018

Neuer Publikumsliebling: Wombat-Baby entzückt im Duisburger Zoo

Seine Geburt ist eine Sensation: Das Baby Apari ist der erste Wombat-Nachwuchs im Duisburger Zoo seit knapp 40 Jahren. Inzwischen geht der neue Star, dessen Name aus der Sprache der Aborigines stammt, dort schon regelmäßig auf Erkundungstour.

Der Duisburger Zoo hat einen neuen - und recht winzigen - Publikumsliebling: Wombat Apari hat sich eine Woche nach seinen ersten zaghaften Schritten außerhalb des Beutels seiner Mutter zum großen Star des Tierparks entwickelt. Auch für die Mitarbeiter sei es eine Sensation, einmal ein Wombat-Baby zu sehen, sagte ein Sprecher des Zoos. Der etwa sechseinhalb Monate alte Apari ist für den Zoo der erste Wombat-Nachwuchs seit knapp 40 Jahren.

Seit etwa einer Woche verlasse der Wombat den Beutel seiner Mutter Tinsel regelmäßig und gehe neugierig auf Erkundungstour, sagte der Sprecher. In etwa zwei Wochen sollen die beiden in ein neu hergerichtetes Spezialgehege ziehen. Der Name "Apari" stammt dem Sprecher zufolge aus der Sprache der australischen Aborigines. Dort heißt er "Vater" - der Vater des kleinen Wombat in Duisburg starb im Dezember im Alter von mehr als 20 Jahren. Dem steinalten Milton hatten die Pfleger "derartige Zuchtaktivitäten nicht mehr zugetraut", wie es auf der Webseite des Zoos heißt.

Video

Doch Ende vergangenen Jahres erfühlte das Zoo-Personal beim Wombatweibchen Tinsel das Jungtier im schützenden Beutel. Für das Wohlbefinden der vierjährigen Mutter stellten die Pfleger in den darauffolgenden Wochen Extraportionen Süßkartoffeln bereit, richteten eine Wohnhöhle ein und gaben dem Tier zusätzliche Streicheleinheiten.

Da Wombats wie andere Beuteltiere auch nach der Geburt noch sehr klein sind – wie der Zoo schreibt, etwa so groß wie ein Gummibärchen – verharren die Babys einige Monate im Beutel der Mutter. Sie sind zunächst nackt, blind und fast hilflos. Doch pünktlich zu den Osterfeiertagen wagte sich Apari schließlich aus seiner Schutzposition. Besucher können ihn und seine Mutter täglich um 13 Uhr bei einer speziellen Vorstellung bewundern.

Quelle: n-tv.de