Panorama

Betreten weiterhin zu gefährlich Zwei Deutsche auf Vulkaninsel vermisst

127570467.jpg

Rettungskräfte verlassen nach dem Unglück überstürzt die Vulkaninsel .

(Foto: picture alliance/dpa)

Ein deutsches Ehepaar wird nach dem Vulkanausbruch auf White Island offenbar vermisst. Offiziell bestätigt ist dies allerdings nicht. Die Polizei sieht für die übrigen Gesuchten allerdings so gut wie keine Hoffnung mehr.

Beim Ausbruch des Vulkans auf der neuseeländischen Insel White Island waren auch vier Deutsche auf der Insel oder in unmittelbarer Nähe. Nach Informationen des neuseeländischen Online-Portals "Stuff "wird ein deutsches Ehepaar aus Baden-Württemberg noch vermisst. Dafür gab es von Seiten der Behörden jedoch keine Bestätigung. Das Auswärtige Amt in Berlin hatte lediglich mitgeteilt, dass nach den vorliegenden Informationen auch Bundesbürger verletzt worden seien. Auf deutsche Todesopfer gebe es bislang keine Hinweise, hieß es aus dem Ministerium.

Die Polizei prüft nun, wann das Betreten der Insel für Einsatzkräfte wieder sicher ist. "Heute werden wir uns darauf konzentrieren, mit den Experten gemeinsam den Zeitpunkt zu bestimmen, an dem wir in Sicherheit auf die Insel zurückkehren können, um die Vermissten zu holen", verspricht Polizeichef Bruce Bird.

Bei der Eruption kamen mindestens sechs Menschen ums Leben. Acht werden derzeit noch vermisst. Die Hoffnung, auf der Insel noch Überlebende zu finden, tendiert gegen Null. Insgesamt 31 Menschen liegen mit teils schlimmen Brandverletzungen in Krankenhäusern. Mehrere sind in Lebensgefahr. Eines der Opfer starb an den Verletzungen im Krankenhaus in Auckland. Nach Angaben der Polizei kam der Großteil der Inselbesucher, insgesamt 24, aus Australien. Neun sind aus den USA, fünf aus Neuseeland, jeweils zwei aus Großbritannien und China sowie eine Person aus Malaysia.

Quelle: ntv.de, jru/dpa