Politik

Polizei sah "tödliche Bedrohung" Afroamerikaner stirbt in Polizei-Kugelhagel

239203605.jpg

"Er war kein Monster, er war niemals in seinem Leben an einem Verbrechen beteiligt", sagt seine Familie über Jayland Walker.

(Foto: picture alliance / Mihoko Owada/STAR MAX/IPx)

Von 60 Kugeln wird der Afroamerikaner Jayland Walker getroffen. Die Black-Lives-Matter-Bewegung klagt über exzessive Polizeigewalt. Die Polizei rechtfertigt ihr Verhalten: Der Getötete habe zuerst geschossen.

Der gewaltsame Tod eines Afroamerikaners bei einem Polizeieinsatz hat im US-Bundesstaat Ohio Proteste gegen Polizeigewalt ausgelöst. Am Freitag (Ortszeit) versammelten sich nach dem Tod des 25-jährigen Jayland Walker zahlreiche Demonstranten vor dem Rathaus und der Polizeistation der Stadt Akron.

Polizisten hatten am Montag versucht, Walker wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit anzuhalten. Der junge Mann lieferte sich daraufhin zunächst eine Verfolgungsjagd per Auto mit der Polizei. Im Anschluss flüchtete er zu Fuß weiter und wurde dabei von der Polizei erschossen.

Walker habe während der Verfolgungsfahrt auf die Beamten geschossen, erklärte die Polizei. Die Polizisten hätten eine "tödliche Bedrohung" wahrgenommen und ihrerseits das Feuer erwidert. Im Auto des jungen Mannes sei eine Waffe gefunden worden. Nähere Angaben machte die Polizei nicht.

Mehr als 90 Mal geschossen

Örtlichen Medien zufolge feuerten acht Polizisten insgesamt mehr als 90 Kugeln auf Walker ab. "Er wurde 60 Mal getroffen", erklärte die Organisation Black Lives Matter auf Twitter. Die in den Fall verwickelten Polizisten wurden für die Dauer der Ermittlungen vom Dienst suspendiert.

"Er war kein Monster, er war niemals in seinem Leben an einem Verbrechen beteiligt", sagte der Anwalt der Familie, Bobby DiCello, über den erschossenen Afroamerikaner. Walkers' Familie rief die Demonstranten auf, friedlich zu bleiben. In den USA sorgen immer wieder Fälle von Polizeigewalt gegen Afroamerikaner für Proteste. Weltweites Aufsehen erregte der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in der Stadt Minneapolis im Jahr 2020.

Quelle: ntv.de, mbo/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen