Politik

Aus für ARD-Sonntagstalkerin "Anne Will" wird zum Jahresende eingestellt

280575412.jpg

Anne Will moderierte ihren Talk immer sonntags um 21.45 Uhr in der ARD.

(Foto: picture alliance/dpa/NDR)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Nach 16 Jahren macht Anne Will Schluss mit ihrer sonntäglichen Talkshow. Der Vertrag mit der Journalistin werde nicht verlängert, bestätigt der NDR. Ob es einen Nachfolger für das Format geben wird, ist bislang nicht entschieden.

Der ARD-Sonntagstalk "Anne Will" wird zum Jahresende nach rund 16 Jahren eingestellt. Die 56-Jährige verzichte auf eine Vertragsverlängerung, teilte der Norddeutsche Rundfunk (NDR) in Hamburg mit. Über eine Nachfolge für das sonntägliche Format seien der NDR und die ARD in Gesprächen. Details dazu wurden nicht genannt.

Die Talkshow mit Anne Will läuft seit September 2007 im ARD-Hauptprogramm. Will, die bis dahin als Moderatorin für die ARD-"Tagesthemen" gearbeitet hatte, übernahm den zentralen Sendeplatz am Sonntagabend von ihrer Vorgängerin Sabine Christiansen, die den ARD-Polittalk zuvor jahrelang geleitet hatte.

"Anne Will" ist eine der führenden Polittalkshows im deutschen Fernsehen. Nach Angaben des NDR, der bei der Herstellung der Sendung mit Wills eigener Produktionsfirma kooperiert, erreichte sie 2022 im Mittel mehr als 3,6 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 15,1 Prozent.

Neustart für Will ab 2024

"Ich habe die Sendung immer außerordentlich gerne gemacht und bin unendlich dankbar für das Vertrauen in meine journalistische Arbeit und den großen Erfolg unserer Sendung", erklärte Will nun. Sie werde ihren laufenden Vertrag "mit unvermindertem Engagement und großer Freude" erfüllen, wolle ihn aber nicht verlängern. 2024 sei ein "Neustart" mit anderen Projekten angesagt.

Unlängst hatte bereits Frank Plasberg nach vielen Jahren bei der Talkshow "Hart aber fair" im Ersten aufgehört. Die Sendung läuft weiterhin montagabends unter demselben Namen mit dem neuen Moderator Louis Klamroth.

Quelle: ntv.de, jug/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen