Politik
Kovinds Wahl soll Regierungschef Modi Stimmen beim Urnengang 2019 sichern.
Kovinds Wahl soll Regierungschef Modi Stimmen beim Urnengang 2019 sichern.(Foto: AP)
Donnerstag, 20. Juli 2017

"Unberührbarer" an der Spitze: Anwalt Kovind wird Indiens Präsident

Er galt als Favorit und wurde dieser Rolle gerecht: Der 71-jährige Ram Nath Kovind ist neuer Präsident der größten Demokratie der Welt. Seine Wahl gilt als Signal an Millionen aus der niedrigsten Kaste.

In Indien ist der frühere Anwalt Ram Nath Kovind zum neuen Präsidenten des Subkontinents gewählt worden. Der 71-Jährige gewann die Wahl mit mehr als 65 Prozent der Stimmen, wie der Wahlausschuss mitteilte. Gewählt hatten die etwa 4900 Abgeordneten des Parlaments in Neu Delhi und der Regionalparlamente bereits am Montag.

Kovind gehört zur niedrigsten sozialen Kaste der Dalit. Er war der Kandidat der hinduistischen Bharatiya Janata Partei (BJP) von Regierungschef Narendra Modi. Die Nominierung Kovinds galt als Botschaft an die rund 200 Millionen Dalits in Indien. Modis BJP will sich vor der Parlamentswahl 2019 ihre Unterstützung sichern.

Die Mitglieder der Dalit-Kaste wurden früher als "Unberührbare" bezeichnet. Trotz eines inzwischen geltenden Diskriminierungsverbots werden sie auch heute noch ausgegrenzt und gehören zu den ärmsten Bevölkerungsschichten in Indien. Auch die Kandidatin der Opposition für das Präsidentenamt gehört zur Kaste der Dalit. Meira Kuma wurden jedoch von vornherein angesichts der BJP-Mehrheit in den Parlamenten nur Außenseiterchancen eingeräumt.

Kovind war bislang Gouverneur des Bundesstaates Bihar und früher Abgeordneter im Oberhaus des indischen Parlaments - beide Posten werden nicht direkt vom Volk gewählt. Er bekommt eine fünfjährige Amtszeit als Nachfolger von Pranab Mukherjee. Als Kandidatin der Opposition um die Kongress-Partei war die frühere Diplomatin, Ministerin und erste weibliche Parlamentspräsidentin des Landes, Meira Kumar, ins Rennen gegangen.

Die größte Demokratie der Welt hatte mit Kocheril Raman Narayanan in den 1990er-Jahren bereits einen Staatschef aus der Kaste der "Unberührbaren". Der Präsident in dem Land mit 1,3 Milliarden Einwohnern hat weitgehend repräsentative Aufgaben.

Quelle: n-tv.de