Politik

Eskalation vermeiden Athen und Ankara richten Hotline ein

135167880.jpg

Der Streit zwischen den beiden Nato-Mitgliedern schürte Ängste vor einer militärischen Auseinandersetzung - so nahmen Kriegsschiffe aus Griechenland, Italien, Zypern und Frankreich im August an einer Militärübung teil.

(Foto: picture alliance/dpa)

Manchmal braucht es nur einen kleinen Anlass, der einen Konflikt explodieren lässt. Dieses Szenario wollen Griechenland und die Türkei im Streit um Erdgasvorkommen im Mittelmeer verhindern. Daher einigen sie sich auf eine "Hotline", die Konflikte vermeiden soll.

Griechenland und die Türkei haben sich auf einen Mechanismus zur Vermeidung militärischer Zwischenfälle im östlichen Mittelmeer geeinigt. Unter anderem solle eine "Hotline" eingerichtet werden, um Konflikte auf See und in der Luft zu vermeiden, teilte die Nato nach mehrwöchigen Verhandlungen der beiden Alliierten in der Bündniszentrale in Brüssel mit.

"Ich begrüße die Einrichtung eines Mechanismus zur Entschärfung von militärischen Konflikten, der durch das konstruktive Engagement Griechenlands und der Türkei (...) erreicht wurde", kommentierte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Der Mechanismus könne dazu beitragen, Raum für diplomatische Bemühungen zur Lösung des zugrundeliegenden Konflikts zu schaffen.

Hintergrund der Verhandlungen war, dass der Streit zwischen der Türkei und Griechenland um Erdgas im östlichen Mittelmeer zuletzt stark eskaliert war. Griechenland bezichtigt die Türkei, vor griechischen Inseln illegal Vorkommen zu erkunden. Die Regierung in Ankara weist die Vorwürfe hingegen zurück und vertritt den Standpunkt, dass die Gewässer, in denen probeweise nach Erdgas gebohrt wird, zum türkischen Festlandsockel gehören.

Im Zuge von Militärmanövern in dem Seegebiet war es zuletzt sogar zu einer Kollision zwischen einem griechischen und einem türkischen Kriegsschiff gekommen. Die Türkei wirft Griechenland vor, für den Zusammenstoß verantwortlich zu sein.

Quelle: ntv.de, mli/dpa