Politik

Nach "Hölle"-Äußerung Äthiopische Regierung kontert WHO-Kritik

268736590.jpg

"Nirgends auf der Welt sind wir Zeugen einer Hölle wie in Tigray", sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Gheybreyesus.

(Foto: picture alliance/dpa/KEYSTONE)

Seit über einem halben Jahr kämpft die Weltgesundheitsorganisation um Zugang zu dem Krisengebiet Tigray. Tedros Adhanom Ghebreyesus beschreibt die humanitäre Lage dort zuletzt als "Hölle". Nun wirft die äthiopische Regierung dem Chef der WHO die Verbreitung von Falschinformationen vor.

Die letzten Nahrungsmittelrationen für unterernährte Kinder und hungernde Erwachsene in Nordäthiopien gehen nach Angaben der Vereinten Nationen zur Neige. Das Welternährungsprogramm (WFP) kann wegen der intensiven Kämpfe in der Region Tigray seit Dezember nichts mehr liefern. "Wir stehen am Rand einer humanitären Katastrophe", sagte der WFP-Direktor für Ostafrika, Michael Dunford.

Die Regierung in Addis Abeba verwahrte sich gegen Kritik des Chefs der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus. Er hatte die Zustände dort als "Hölle" bezeichnet und der Regierung vorgeworfen, mit einer Blockade den rund sieben Millionen Menschen in Tigray bewusst Nahrung und Medikamente vorzuenthalten. Die Regierung bezichtigte Tedros, der aus der Region stammt, er mische sich in innere Angelegenheiten ein, blähe die Zahl der Notleidenden auf und sei selbst Mitglied der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF).

Millionen Menschen benötigen Nahrungsmittelhilfe

Mehr zum Thema

Der blutige Konflikt begann im November 2020. Die zwei Jahre zuvor ins Amt gekommene Zentralregierung wollte die in Tigray herrschende TPLF verdrängen. Diese hatte zuvor ganz Äthiopien dominiert. Der Vielvölkerstaat im Osten Afrikas mit 115 Millionen Einwohnern droht durch die Kämpfe zu zerfallen. Nach Angaben des WFP benötigen 9,4 Millionen Menschen in Tigray und Nachbarregionen Nahrungsmittelhilfe. Auch in anderen Landesteilen Äthiopiens seien Menschen auf Hilfe angewiesen, aber dem WFP fehlten bald die finanziellen Mittel, um helfen zu können.

Das UN-Menschenrechtsbüro berichtete in Genf über schwere Zerstörungen in Tigray durch äthiopische Militärangriffe. Seit Anfang des Jahres seien dort mindestens 108 Menschen ums Leben gekommen. Allein am Montag seien 17 Menschen, überwiegend Frauen, bei einem Drohnen-Angriff auf eine Mühle getötet worden. Das Menschenrechtsbüro rief die Regierung auf, internationales Recht einzuhalten und Zivilisten vor Angriffen zu schützen.

Quelle: ntv.de, lno/DPA

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.