Politik

Schüsse beim Baseball-Training Attentäter feuert auf US-Abgeordnete

e0b394146039e09b14dbdbbe3b66105a.jpg

Hat der Schütze den Abgeordneten aufgelauert? Schwer bewaffnete Sicherheitskräfte riegeln den Tatort ab.

(Foto: AP)

Ein brutaler Überfall bei Washington reißt die US-Hauptstadt aus dem Alltag: Bei einer Sportveranstaltung fallen plötzlich Dutzende Schüsse. Mehrere Menschen gehen zu Boden, darunter auch ein hochrangiger Politiker der Republikaner.

Bei einer Schießerei in einem Vorort der US-Hauptstadt Washington, D.C. sind mindestens fünf Menschen verletzt worden, darunter der Republikaner Steve Scalise. Der 51-jährige wurde in die linke Hüfte getroffen, nach Angaben seines Büros ist er in stabilem Zustand. Er wurde noch am Mittwoch operiert. Insgesamt seien fünf Menschen ins Krankenhaus gebracht worden, sagte der Leiter der Polizei in Alexandria, Mike Brown.

d8d053f9791257bd1c5bc8b4d7d93028.jpg

Mehrheitsbeschaffer für Trump und die Republikaner: Steve Scalise (Archivbild).

(Foto: AP)

Der Vorfall schlägt in den USA hohe Wellen: Scalise übt im US-Repräsentantenhaus als "Majority Whip" die Funktion eines Fraktionsgeschäftsführers der Republikaner aus, der als "Einpeitscher" für die US-Regierung Mehrheiten organisieren muss. Scalise gilt als Nummer drei der republikanischen Partei.

US-Präsident Donald Trump meldete sich nach dem Vorfall persönlich zu Wort, lobt Scalise als "wahren Freund" und "Patrioten" und teilte mit, dass der "Schütze von Alexandria" tot ist. Er sei seinen Verletzungen erlegen, hieß es. Der mutmaßliche Attentäter war bei dem Vorfall von Sicherheitskräften niedergeschossen worden, zunächst aber noch am Leben. Die Polizei sprach von einem Einzeltäter, der festgenommen werden konnte.

Der Schütze habe am Morgen gegen 7 Uhr (Ortszeit US-Ostküste) an einem Baseballplatz in Alexandria im US-Bundesstaat Virginia das Feuer eröffnet, berichtete die "New York Times". Der Tatort liegt nur wenige Kilometer südlich der US-Hauptstadt. Die Sender MSNBC und CNN berichteten, ein Mann in Sportkleidung habe zunächst mit den Politikern auf dem Spielfeld gesprochen und dann plötzlich eine Waffe gezogen und geschossen.

Bei dem Schützen soll es sich Medienberichten zufolge um einen 66 Jahre alten US-Bürger aus dem US-Bundesstaat Illinois handeln. Er soll mit einem Gewehr und einer Pistole bewaffnet gewesen sein und ohne Vorwarnung auf die im "Eugene Simpson Stadium Park" zum Training versammelten Republikaner gefeuert haben.

Ermittler haben bisher keine Erkenntnisse über mögliche Motive der Bluttat. Einen terroristischen Hintergrund oder ein gezieltes Attentat wollten die Behörden zunächst nicht ausschließen. "Es ist zu früh, sich auf die eine oder andere Seite festzulegen", sagte der ermittelnde FBI-Beamte Tim Slater. Unter den Verletzten seien auch ein Mitarbeiter Scalises und zwei Polizisten, heißt es. Zwei der Angeschossenen befinden sich demnach noch immer in kritischem Zustand.

Feuergefecht auf dem Spielfeld

Bei dem Vorfall soll eine große Zahl an Schüssen gefallen sein. Die Rede war von 50 bis 100 Schüssen. Scalise wurde von mindestens einer Kugel an der Hüfte getroffen. Er habe sich vom Spielfeld geschleppt, während der Angreifer weiter um sich geschossen habe, berichtete sein Fraktionskollege Mo Brooks, der die Schießerei unverletzt überstand. Er habe Scalise' stark blutende Wunde zusammen mit weiteren Helfern mit einem Gürtel abgebunden, berichtete Brooks.

Vor Ort müssen sich dramatische Szenen abgespielt haben. Augenzeugen zufolge lieferten sich Polizisten mit dem Angreifer auf dem offenen Spielfeld ein regelrechtes Feuergefecht, während Sportler, Kongressmitarbeiter und Abgeordnete verzweifelt versuchten, in Deckung zu kriechen.

Durch ihr rasches Eingreifen hätten die Personenschützer möglicherweise ein Massaker verhindert, heißt es. US-Senator Rand Paul erklärte, es sei nur den Sicherheitskräften vor Ort zu verdanken, dass sich der Sportplatz nicht in ein Schlachtfeld verwandelt habe. "Ohne die Capitol Police hätte niemand überlebt."

Die Polizisten hätten sofort das Feuer erwidert, sagte Paul. "Ohne sie wäre es ein Massaker geworden." Scalise wurde aufgrund seiner herausragenden Position in der Parteiführung neben seinen persönlichen Leibwächtern auch von einer Abordnung der "Capitol Police" zum Training nach Alexandria begleitet.

Die Schüsse fielen während eines morgendlichen Baseball-Trainings von republikanischen Abgeordneten, bei dem sich die Parlamentarier auf ein anstehendes Benefizspiel zwischen Republikanern und Demokraten vorbereiteten, das für Donnerstag angesetzt war. Dieses Spiel hat eine mehr als 100-jährige Tradition. Insgesamt hätten sich rund 25 Mitglieder von Repräsentantenhaus und Senat auf dem Sportplatz aufgehalten, sagte der Senator Jeff Flake zu Journalisten.

Michael Brown von der Polizei Alexandria erklärte, um 7.09 Uhr Ortszeit seien erste Berichte über Schüsse im Simpson Park in Alexandria eingegangen. Drei Minuten später sei die Polizei vor Ort gewesen und habe die Capitol Police unterstützt.

An Trumps Geburtstag

Erste Berichte über den Vorfall erreichten die US-Politik wenige Minuten nach Beginn der Schießerei. "Der Vizepräsident und ich wurden über den Vorfall informiert", ließ US-Präsident Trump am Morgen mitteilen. "Unsere Gedanken und Gebete sind bei allen Betroffenen." Er sagte eine für den Nachmittag geplante Rede ab. Trump wurde am Mittwoch 71 Jahre alt. Das US-Abgeordnetenhaus setzte alle für Mittwoch geplanten Abstimmungen aus.

Die Hintergründe der Tat sind noch vollkommen unklar. Der US-Politiker Scalise hatte sich in der Vergangenheit unter anderem auch gegen schärfere Waffengesetze ausgesprochen und in diesem Zusammenhang auch Trumps Amtsvorgänger Barack Obama scharf attackiert. Scalise gilt als vehementer Befürworter des zweiten Verfassungszusatzes, der US-Bürgern das Recht auf Waffenbesitz garantiert.

Quelle: ntv.de, mmo/AFP/dpa/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen