Politik

"In häuslicher Isolation" Auch Spahns Ehemann ist mit Corona infiziert

132634842.jpg

Seit 2017 verheiratet: Daniel Funke und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

(Foto: picture alliance/dpa)

Als erster Bundesminister wird Jens Spahn vor wenigen Tagen positiv auf das Coronavirus getestet. Vorsorglich begibt sich sein Ehemann ebenfalls in Isolation. Nun ist klar: Auch Daniel Funke ist infiziert. Weitere Fälle treten im Gesundheitsministerium auf, sollen aber nicht aus Spahns Umfeld stammen.

Der Ehemann von CDU-Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Daniel Funke, sowie mehrere Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums sind ebenfalls positiv auf Corona getestet worden. Funke habe sein Testergebnis am späten Donnerstagabend erhalten, teilte ein Sprecher des Ministeriums am Morgen mit.

"Er war zusammen mit dem Minister am Mittwochnachmittag in häusliche Isolation gegangen und hatte am Donnerstagmorgen einen Corona-Test (PCR) machen lassen", hieß es weiter. Spahn selbst zeige weiterhin Erkältungssymptome, sagte der Sprecher. Sein Ehemann sei aktuell symptomfrei.

Spahn ist seit 2017 mit dem Journalisten Daniel Funke, dem Hauptstadt-Büroleiter der Burda Magazine Holding, verheiratet. Sie hatten sich im Frühjahr 2013 kennengelernt. Der Gesundheitsminister, der nach Informationen der "Bild"-Zeitung "noch vor Ende des Jahres" mit einem Impfstoff rechnet, ist der erste Minister der Bundesregierung, der sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert hat.

Ministerium verschärft Maßnahmen

Mehr zum Thema

Laut einem Mitarbeiter-Informationsschreiben von Staatssekretär Thomas Steffens, das der "Bild"-Zeitung vorliegt, haben sich auch vier Angestellte des Gesundheitsministeriums mit dem Virus infiziert. Die Fälle sollen zwar nicht aus dem direkten Umfeld des Ministers stammen, trotzdem habe die Behörde ihre internen Hygienemaßnahmen verschärft. Es sei zudem sichergestellt worden, "dass der Minister und die gesamte Hausleitung arbeitsfähig sind", schreibt Steffens.

Wie ntv am Donnerstag aus Regierungskreisen erfuhr, ist bislang unklar, wo und wie sich Spahn mit dem Virus angesteckt haben könnte. Rein rechnerisch könnte er bereits seit dem vergangenen Wochenende infektiös gewesen sein, ohne es zu wissen. Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie die Kabinettsmitglieder, mit denen er noch am Mittwoch an einer Sitzung teilgenommen hatte, mussten allerdings nicht in Quarantäne gehen. Aufgrund der Hygienebedingungen habe ein geringes Infektionsrisiko bestanden, hieß es. Die Corona-Tests, die bei mehreren Kontaktpersonen Spahns durchgeführt worden waren, seien negativ ausgefallen, berichtet die "Bild"-Zeitung weiter.

Quelle: ntv.de, lri/dpa