Politik

Kabinett nicht in Quarantäne Jens Spahn positiv auf Corona getestet

Jens Spahn steht als Gesundheitsminister im Kampf gegen die Corona-Pandemie in der ersten Reihe. Nun hat sich der CDU-Politiker selbst mit Sars-CoV-2 angesteckt. Wenige Stunden vor dem Positivbescheid hatte er noch an einer Kabinettssitzung der Bundesregierung teilgenommen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte das Gesundheitsministerium in Berlin mit. Spahn habe sich umgehend in häusliche Isolierung begeben. Bislang hätten sich bei ihm nur Erkältungssymptome entwickelt, hieß es weiter. Spahn hatte heute noch an einer Kabinettssitzung der Bundesregierung teilgenommen. Auf Fotos von dem Termin ist Spahn mit einem Mund-Nasen-Schutz zu sehen.

Das Bundeskabinett muss dennoch nicht gesammelt in Quarantäne: Ein Regierungssprecher teilte auf Anfrage mit, das Kabinett tage unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln, die darauf abzielten, dass auch im Falle der Teilnahme einer Person, die später coronapositiv getestet werde, eine Quarantäne anderer oder gar aller Teilnehmer nicht erforderlich werde.

Alle Kontaktpersonen werden nach Angaben des Ministeriums aktuell über die Corona-Infektion Spahns informiert. Weitere Angaben etwa zur möglichen Ansteckung gab es zunächst nicht. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte im Fernsehsender Welt, er hoffe, dass Spahn seine Amtsgeschäfte weiterführen könne und nicht schwer erkranke. Er wünsche ihm gute Besserung.

Spitzenpolitiker in Quarantäne

Immer wieder mussten sich zuletzt Spitzenpolitiker wegen Risikobegegnungen in Quarantäne begeben. Am Samstag hatte es Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier getroffen. Grund war der positive Corona-Test eines Personenschützers. Zwei Tests beim Staatsoberhaupt fielen seither negativ aus. Bereits am Montag hatte sich Bundesarbeitsminister Hubertus Heil wegen einer Warnung über die Corona-App in Quarantäne begeben.

Ende September hatten sich auch Außenminister Heiko Maas und Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorübergehend isoliert. Bei Maas hatte sich ebenfalls ein Personenschützer infiziert. Altmaier ging vorsorglich in Quarantäne, weil ein Mitarbeiter eines EU-Ministers positiv getestet worden war, der mit ihm bei einem Treffen des EU-Handelsministerrats in Berlin anwesend war. Bereits im März war auch Kanzlerin Angela Merkel vorsorglich für knapp zwei Wochen in häuslicher Quarantäne, weil sie von einem Arzt geimpft worden war, bei dem kurz darauf eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde.

Quelle: ntv.de, mba/dpa/AFP