Politik

Kriegsverbrechen in Afghanistan? Australien ermittelt gegen Elitesoldaten

2010-09-13T120000Z_842210224_GM1E69D1NRD01_RTRMADP_3_AFGHANISTAN.JPG

Mehr als 26.000 Soldaten schickte Australien 2001 nach Afghanistan.

(Foto: REUTERS)

Nach dem Anschlag auf das World Trade Center im Jahr 2001 schickt Australien Tausende Soldaten nach Afghanistan. Im Kampf gegen die Taliban sollen Spezialeinheiten des Landes Berichten zufolge auch Kriegsverbrechen begangen haben. Nun soll ein Sonderstaatsanwalt mögliches Fehlverhalten untersuchen.

Australiens Regierung hat einen Sonderstaatsanwalt ernannt, der mutmaßliche Kriegsverbrechen australischer Spezialeinheiten in Afghanistan untersuchen soll. Premierminister Scott Morrison sagte, australischen Soldaten werde "ernstes und möglicherweise kriminelles Fehlverhalten" in Afghanistan vorgeworfen. Mit der Ernennung des Sonderstaatsanwalts will die Regierung einem Einschreiten des Internationalen Strafgerichtshofs zuvorkommen.

In Australien waren Berichte aufgetaucht, wonach Elitesoldaten in Afghanistan Zivilisten und Gefangene getötet haben sollen. "Mit ehrlichen und brutalen Wahrheiten" müsse man umgehen, sagte Morrison. Möglicherweise hätten australische Soldaten die an sie gerichteten "Erwartungen und Standards nicht eingehalten".

Der Einsatz eines Sonderstaatsanwalts ermöglicht es der australischen Justiz, Armeeangehörige bei schweren Vergehen strafrechtlich zu verfolgen. Seine Ernennung ist eine Kehrtwende in der Aufarbeitung der Vorwürfe über mutmaßliche Kriegsverbrechen in Australien.

Die Regierung des Landes hatte jahrelang versucht, Berichte von Whistleblowern über das mutmaßliche Fehlverhalten australischer Soldaten zu unterdrücken. Zeitweise ermittelte die Polizei gegen Reporter des Fernsehsenders ABC, nachdem 2017 in den "Afghanistan-Akten" erstmals über die mutmaßlichen Kriegsverbrechen berichtet wurde.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 hatte Australien mehr als 26.000 Soldaten nach Afghanistan entsandt, um an der Seite der US-Armee gegen die Taliban und Al-Kaida zu kämpfen. 2013 zog Australien die Truppen aus dem Land ab. Seither gab es immer wieder schwere Anschuldigungen gegen australische Elite-Soldaten; sie reichen von der Tötung eines Sechsjährigen bei einer Hausdurchsuchung bis hin zur Erschießung eines Gefangenen, um mehr Platz in einem Hubschrauber zu schaffen.

Quelle: ntv.de, jpe/AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.