Politik

"Präventiv und sofort" Bayern schiebt Islamisten im Eiltempo ab

f52aff9c09ffcc5abf3040b7d8989483.jpg

Asylverfahren dauern in Deutschland normalerweis mehrere Monate: Bayern weist einen Islamisten innerhalb weniger Tage aus.

(Foto: dpa)

Ein junger Mann reist ohne Papiere nach Deutschland ein: Die Überprüfung der Sicherheitsbehörden ergibt, dass der Mann als extrem gefährlicher Islamist gilt. Bayern zögert nicht lange und schiebt den Mann umgehend ab.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat einen als gefährlich eingeschätzten Islamisten im Eiltempo in das Kosovo abschieben lassen. Der 23-Jährige war im November ohne gültige Papiere eingereist und fiel den Sicherheitsbehörden auf, weil er umfangreiche Kontakte in die salafistische Szene geknüpft hatte.

Strafbar gemacht hat sich der Mann in Deutschland nicht, wie Herrmann erklärte. "Doch war es aus unserer Sicht erforderlich, präventiv zu handeln und ihn sofort abzuschieben." Hinweise kamen bei der Überprüfung des Mannes auch aus Italien, wo er sich in der Vergangenheit aufgehalten hatte und ebenfalls ausgewiesen worden war. Dort soll er mehrfach bekundet haben, sich in Syrien der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) anschließen zu wollen.

Laut Innenministerium feierte der 23-Jährige in sozialen Netzwerken den Terroranschlag auf die französische Zeitschrift "Charlie Hebdo" und erklärte, für die "Ehre des Propheten" auch das eigene Leben opfern zu wollen.

Quelle: ntv.de, jgu/dpa