Politik

Soldaten für die Ostflanke Berlin will NATO Verstärkung anbieten

Die NATO will ihre Flanke in Osteuropa verstärken - und die Bundeswehr will ihren Beitrag leisten. So könnten etwa 150 Soldaten nach Rumänien verlegt werden. Anbieten will das Verteidigungsministerium zudem ein Flugabwehrraketensystem sowie Kriegsschiffe.

Die Bundeswehr plant einem "Spiegel"-Bericht zufolge, der NATO zusätzliche Soldaten und Waffensysteme zur Verstärkung der Ostflanke anzubieten. Zeitnah könne eine Infanterie-Kompanie - rund 150 Soldaten mit einem guten Dutzend "Boxer"-Radpanzern - verlegt werden, berichtet das Magazin.

Die deutschen Soldaten könnten sich einem französischen Gefechtsverband in Rumänien anschließen, den Paris bei der NATO bereits angekündigt habe. Zudem wolle Verteidigungsministerin Christine Lambrecht von der SPD der NATO das "Patriot"-Flugabwehrraketensystem anbieten, das zum Beispiel im Baltikum für einen besseren Schutz sorgen könnte.

Darüber hinaus wolle Berlin der Allianz für NATO-Missionen in der Nord- und Ostsee eine Korvette und eine Fregatte als Option offerieren. Diese Kriegsschiffe müssten allerdings von anderen Missionen im Mittelmeer abgezogen werden. Hinzu komme noch ein deutsches Flottendienstboot mit Sensortechnik, das bereits in die Ostsee unterwegs ist.

Quelle: ntv.de, mli/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen