Politik

Neuseeland startet Rückkauf Besitzer müssen illegale Gewehre abgeben

RTS2E29P.jpg

Ein Waffenladen im neuseeländischen Christchurch. Wer ein Halbautomatik-Gewehr besitzt, muss es zurückgeben, erhält aber eine Entschädigung.

(Foto: REUTERS)

Nach dem Anschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch beschließt die Regierung ein Verbot von militärischen Halbautomatik-Gewehren. Ihre Besitzer haben nun sechs Monate Zeit, um die fortan illegalen Waffen wieder zurückzugeben.

Rund drei Monate nach dem rechtsextremen Anschlag auf Moscheen im neuseeländischen Christchurch hat die Regierung ein Programm zum Rückkauf von Halbautomatik-Gewehren gestartet. Polizeiminister Stuart Nash sagte, mit der Aktion sollten nach dem Doppelanschlag mit 51 Toten die "gefährlichsten Waffen aus dem Verkehr gezogen werden".

Neuseeland hatte nach dem Anschlag auf zwei Moscheen ein Verbot von militärischen Halbautomatik-Gewehren beschlossen. Der Angreifer von Christchurch hatte unter anderem zwei solcher Gewehre verwendet, mit denen in schneller Folge Kugeln von großem Kaliber abgefeuert werden können.

Waffenbesitzer haben nun sechs Monate, um die fortan illegalen Waffen zurückzugeben. Sie bekommen dafür eine Entschädigung, die sich nach Modell und Alter der Waffen richtet. Für die Dauer der sechs Monate gilt eine Amnestie. Die Regierung rechnet mit Gesamtkosten von 218 Millionen neuseeländischen Dollar (rund 127 Mio Euro).

Polizeiminister Nash sagte, es seien landesweit 14.300 solcher Halbautomatik-Gewehre registriert. Insgesamt gebe es in Neuseeland geschätzt 1,2 Millionen Schusswaffen. Die überwiegende Mehrheit von ihnen bleibt legal.

Bei dem Anschlag waren am 15. März während der Freitagsgebete in der Al-Noor-Moschee und in der Linwood-Moschee 51 Menschen getötet worden. Der angeklagte australische Rechtsextremist Brenton Tarrant plädierte vergangene Woche vor Gericht auf nicht schuldig.

Quelle: n-tv.de, lri/AFP

Mehr zum Thema