Politik

Abstimmung noch vor dem Rückzug Biden schlägt Sanders auch in Alaska

imago99163984h.jpg

Joe Biden muss seinen Wahlkampf derzeit vor allem virtuell führen. Auf die Nominierung der Demokraten zum Präsidentschaftskanidaten darf er sich dennoch freuen.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Joe Biden wird für die Demokraten in das Rennen ums US-Präsidentenamt gehen, soviel scheint nach dem Rückzug seines aussichtsreichsten Mitbewerbers klar zu sein. Sanders ist er als einflussreiches Gegengewicht innerhalb der Partei jedoch nicht los.

Der Bewerber für die demokratische US-Präsidentschaftskandidatur Joe Biden hat die Vorwahlen in Alaska gewonnen. Die Demokratische Partei in Alaska verkündete auf Twitter, Biden habe 55,3 Prozent der Stimmen erhalten. Die Abstimmung per Briefwahl hatte stattgefunden, bevor Bidens wichtigster Kontrahent Bernie Sanders aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur ausgestiegen war.

Für Sanders stimmten den Angaben zufolge 44,7 Prozent der Wähler. Sanders hatte vor wenigen Tagen sein Ausscheiden aus dem Rennen verkündet und so den Weg für Bidens Präsidentschaftskandidatur freigemacht. Der Senator aus Vermont war bei den Vorwahlen gegenüber dem Mitte-Politiker Biden immer mehr ins Hintertreffen geraten, zuletzt hatte er kaum mehr Chancen auf eine Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten.

Trotz seines Ausstiegs will Sanders bei den Vorwahlen in den kommenden Monaten weiter Delegiertenstimmen sammeln. Auf diese Weise will er sich ein politisches Gewicht bei dem für Mitte August geplanten Nominierungsparteitag sichern. Biden darf derzeit auf 1223 Delegierte zählen, Sanders konnte schon 915 hinter sich versammeln.

Biden hat Sanders' Anhänger wiederholt dazu aufgerufen, sich seiner Kampagne anzuschließen. Fast alle anderen inzwischen aus dem Rennen um die demokratische Präsidentschaftskandidatur augeschiedenen Bewerber haben sich bereits hinter Biden gestellt, darunter die Senatorinnen Kamala Harris und Amy Klobuchar sowie der frühere Bürgermeister von South Bend, Pete Buttigieg.

Quelle: ntv.de, ter/afp

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.