Politik

Milliardär demonstriert Stärke Bloomberg schaltet fleißig TV-Spots

4eea64de4c094852679e7e9da55567fd.jpg

Michael Bloomberg hat sich bereits für die Vorwahl registrieren lassen.

(Foto: dpa)

Noch hat Michael Bloomberg nicht offiziell seine Kandidatur zur US-Präsidentenwahl erklärt. Aber New Yorks Ex-Bürgermeister ist bereits sehr umtriebig und gibt viel Geld für Fernsehspots aus. Das kommt bei einem demokratischen Bewerber gar nicht gut an.

Der ehemalige Bürgermeister von New York, Michael Bloomberg, hat zwar noch nicht offiziell seine Bewerbung um die US-Präsidentschaftskandidatur verkündet, gibt aber dennoch mehr als 30 Millionen Dollar für das Schalten von Fernsehspots überall im Land aus. Der Milliardär habe in rund 20 Bundesstaaten Werbezeiten im Fernsehen für insgesamt 31 Millionen Dollar gekauft, teilte der Branchendienst Advertising Analytics mit.

So viel Geld hat bislang noch kein US-Präsidentschaftskandidat für TV-Werbung ausgegeben. Der letzte Rekord liegt bei knapp 25 Millionen Dollar, die der damalige US-Präsident Barack Obama 2012 für seine Wiederwahl investiert hatte. Bloomberg beweist mit seiner Kampagne seine Schlagkraft, die den Demokraten im Kampf gegen eine Wiederwahl des republikanischen US-Präsidenten Donald Trump helfen könnte.

Der demokratische Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders verurteilte Bloombergs mutmaßliche Versuche, auch mithilfe seines Geldes in das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten einzugreifen. Er sei "angewidert von der Vorstellung, dass Michael Bloomberg oder jeder andere Milliardär glaubt, den politischen Prozess umgehen und Dutzende Millionen Dollar aufbieten zu können, um unsere Wahl zu kaufen", wetterte Sanders.

Bloombergs persönliches Vermögen beläuft sich auf mehr als 50 Milliarden Dollar. Der 77-Jährige hat sich in mehreren Bundesstaaten und bei der Bundeswahlkommission für die Vorwahl der Demokraten registrieren lassen. Ob er tatsächlich in das Rennen um die demokratische Präsidentschaftskandidatur einsteigt, hat er noch nicht mitgeteilt. Aus seiner Sicht können die Favoriten unter den Präsidentschaftsbewerbern der Demokraten, Ex-Vizepräsident Joe Biden und die Senatorin Elizabeth Warren, nicht gegen Trump gewinnen.

Quelle: n-tv.de, wne/AFP