Politik

"Von der Sklaverei profitiert" Britische Firmen sagen Entschädigung zu

imago0080807522h.jpg

Keine glorreiche Vergangenheit: Pub der Kette Greene King.

(Foto: imago/United Archives International)

Statuen werden geschleift und Firmenlogos überarbeitet: Das Erbe der Sklavenhaltergesellschaft kommt derzeit auf den Prüfstand. Zwei britische Unternehmen - eine Pub-Kette und ein Versicherer -, die in einer Datenbank zum Thema auftauchen, kündigen Entschädigungen für Minderheiten an.

Wegen ihrer früheren Verbindungen zur Sklaverei und angesichts der aktuellen Anti-Rassismus-Proteste haben zwei britische Unternehmen finanzielle Unterstützung für schwarze und andere Minderheiten angekündigt. Die Pub-Kette Greene King sagte entsprechende Schritte zu. Zuvor hatte sich bereits die Versicherungsbörse Lloyd's of London für ihre Vergangenheit im Zusammenhang mit Sklaverei entschuldigt und eine Reihe von Initiativen angekündigt. Beide Unternehmen werden in einer Datenbank zum Thema Sklaverei gelistet.

"Es ist nicht zu entschuldigen, dass einer unserer Gründer von der Sklaverei profitiert und im 19. Jahrhundert gegen deren Abschaffung argumentiert hat", erklärte Greene-King-Chef Nick Mackenzie mit Blick auf Firmengründer Benjamin Greene. Dieser hatte das Unternehmen 1799 gegründet und zählte zu einem von 47.000 Profiteuren von Entschädigungszahlungen für Sklavenhalter, als die Sklaverei 1833 im britischen Empire abgeschafft wurde.

Mackenzie betonte, die Pub-Kette erkenne ihre Vergangenheit an und wolle sich nun auf die Gegenwart und die Zukunft konzentrieren. Das Unternehmen beschäftige Mitarbeiter jeglicher ethnischen Herkunft und wolle einen "substanziellen" finanziellen Beitrag für die schwarzen, asiatischen und andere ethnische Minderheiten leisten. Einer Unternehmenssprecherin zufolge soll es sich nicht um eine einmalige Spende, sondern um ein dauerhaftes finanzielles Engagement handeln.

Ähnlich hatte sich zuvor bereits Lloyd's of London geäußert. Das Unternehmen könne "nicht immer stolz" auf seine Vergangenheit sein und bedauere insbesondere die eigene Rolle im Sklavenhandel des 18. und 19. Jahrhunderts - "eine abstoßende und beschämende Phase der englischen und unserer eigenen Geschichte". Die Entscheidung der beiden Unternehmen erfolgt nach tagelangen Protesten weltweit gegen Rassismus und Polizeigewalt. Auslöser war der brutale Tod des Afroamerikaners George Floyd durch einen weißen Polizisten bei einem Einsatz in den USA.

Quelle: ntv.de, mau/AFP