Politik

"Amthor kommt auch. Dein Paul" CDU-Generalsekretär lädt Youtuber Rezo ein

imago87408553h.jpg

"Bitte höre auch uns zu", wendet sich Paul Ziemiak an den Youtuber Rezo.

(Foto: imago/Hartenfelser)

Statt eines Videos sollen sich Rezo und CDU-Politiker persönlich treffen. Das ist zumindest der Wunsch von CDU-Generalsekretär Ziemiak, der gegenüber dem Youtuber versöhnliche Töne anschlägt. Das offizielle Statement seiner Partei hält dagegen nicht mit Kritik zurück.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat den Youtuber Rezo nach dessen kritischem Video zum Gespräch eingeladen. "Lieber @rezomusik, lass uns miteinander reden", schrieb Ziemiak auf Twitter. "Lass uns über Deine Kritik an der CDU sprechen, aber bitte höre auch uns zu, wie wir die Dinge sehen."

*Datenschutz

"Wir machen nicht alles richtig. Du hast Kritikpunkte benannt, die berechtigt sind", schrieb Ziemiak in Bezug auf Rezos Video, in dem der 26-Jährige CDU und CSU, aber auch SPD und AfD scharf attackiert hatte. Als ein Beispiel nannte Ziemiak den Klimaschutz. "Die Lösungen müssen jedoch so sein, dass die Menschen in Deutschland unseren Weg akzeptieren", betonte er. "Lass uns treffen, damit wir miteinander sprechen können. Philipp #Amthor kommt auch. Dein Paul", beendete der CDU-Generalsekretär sein Twitter-Schreiben an Rezo. Amthor sagte n-tv, es sei wichtig, "dass man nicht übereinander redet, sondern am besten miteinander". Er sei immer für einen offenen Austausch zu haben.

Das Youtube-Video war am Samstag veröffentlicht worden. Am Donnerstagmittag überschritt es die Marke von fünf Millionen Klicks, die Zahl der Kommentare stieg auf über 96.000.

CDU: Video sollte provozieren

Zuvor hatte Ziemiak bereits über Twitter ein offizielles Statement seiner Partei verbreitet. In "Offene Antwort an Rezo: Wie wir die Sache sehen", spricht die CDU beim Video von Rezo davon, dass es Kritikpunkte zuspitze und verkürze, um zu provozieren. "In unserem freien Land darf jeder seine Meinung äußern, Gott sei Dank", heißt es in dem Statement. "Und was dort geäußert wird, war und ist Gegenstand politischer Diskussionen, das ist das Herzstück unserer Demokratie."

Zunächst habe sich die Partei laut Statement "für eine Antwort auf derselben Ebene entschieden - für ein Video". Dabei sei ein "klasse Produkt" entstanden mit "Herzblut, Einsatz und Kreativität". Letztlich habe sich die Partei dagegen entschieden, um keine "hastige Antwort", sondern vielmehr "die politische Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Argumenten, Analysen und Schlussfolgerungen" zu suchen. Von der CDU werde erwartet, "in aufgewühlten Zeiten", mit kühlem Kopf zu antworten. "Die Währung von YouTubern sind Klickraten. Die Währung einer Volkspartei wie der CDU ist Vertrauen."

Der YouTuber selbst meldete sich in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zu Wort und griff die Partei erneut scharf an. "Selbst wenn ein Unterdreißigjähriger sich auf Wissenschaftler und Experten beruft, antwortet die CDU mit Lügen und geht inhaltlich gar nicht auf Argumente ein", sagte er dem Blatt. Ziemiak hatte Rezo zuvor im Gespräch mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland "Falschbehauptungen" vorgeworfen.

"Schlussfolgerungen aus unserer Sicht nicht richtig"

Amthor sagte im Gespräch mit n-tv, dass man die Kritik an der CDU ernst nehme. Aber "da gibt es einige Schlussfolgerungen, die aus unserer Sicht nicht richtig sind". Deshalb habe man ein klarstellendes Faktenblatt veröffentlicht. "Die CDU hat bei Sozialem, bei Bildung und beim Klima natürlich richtige Akzente gesetzt in den letzten Jahren", so Amthor. "Natürlich ist nicht alles perfekt, aber wir machen eine Politik, die auch einerseits Wirtschaft und Klima miteinander versöhnt."

Zudem seien die Investitionen in Bildung in den letzten Jahren gestiegen. "Das müssen wir auch positiv kommunizieren", so Amthor. Es gehe aber auch darum Widerspruch einzubringen: "Zum Beispiel, wenn es darum geht, dass man – wie in diesem Video zum Teil – die Bundesregierung in die Nähe von Kriegsverbrechen rückt." Gerade der Kampf gegen den Terror sei aber vom Völkerrecht geschützt.

Quelle: n-tv.de, mba/ftü/AFP

Mehr zum Thema