Politik

Mehr als 130 Agenten betroffen Coronavirus fällt über Secret Service her

2020-06-25T214652Z_1833728118_RC2LGH9LXYVP_RTRMADP_3_USA-TRUMP.JPG

Die wachsamen Augen des Secret Service sind immer auf die Menge gerichtet.

(Foto: REUTERS)

In den Tagen vor der Wahl umgibt sich der scheidende US-Präsident Trump trotz Corona-Pandemie mit vielen Menschen - bei Wahlkampfauftritten oder im Weißen Haus. Selten zu sehen, aber immer an seiner Seite: Die Agenten des Secret Service, die sein Leben beschützen. Viele müssen nun in Quarantäne.

Dutzende Mitarbeiter des für den Schutz des US-Präsidenten zuständigen Secret Service sind Medienberichten zufolge wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Die "Washington Post" berichtet, mehr als 130 Mitarbeiter der Sicherheitsbehörde seien in jüngster Zeit positiv getestet worden oder befänden sich wegen Kontakten mit infizierten Kollegen in Quarantäne. Der Nachrichtensender CNN sprach von "dutzenden" Mitarbeitern. Der Secret Service wollte die Berichte auf Anfrage nicht kommentieren.

Laut der "Washington Post" werden einige der Fälle mit den Wahlkampfauftritten von Präsident Donald Trump in den Wochen vor der Wahl am 3. November in Verbindung gebracht. Möglich seien Ansteckungen aber auch im Weißen Haus selbst. Trump hatte dort in den vergangenen Wochen mehrere Veranstaltungen abgehalten, bei denen viele Teilnehmer keine Schutzmaske trugen.

Trump war Anfang Oktober selbst positiv auf das Coronavirus getestet worden. Auch viele seiner Mitarbeiter infizierten sich, unter anderem der Stabschef des Weißen Hauses, Mark Meadows.

Das Coronavirus breitet sich derzeit in den USA massiv aus. Zuletzt wurden täglich weit mehr als 100.000 neue Ansteckungen registriert, am Freitag waren es fast 200.000 neue Fälle. Nach Angaben der "New York Times" wurden in dem Land bislang mehr als 10,7 Millionen Infektionen und mehr als 243.000 Todesfälle bestätigt. Das sind die mit Abstand höchsten Zahlen weltweit.

Quelle: ntv.de, chr/AFP