Politik

Zwei Mädchen und ein Junge Drei Kinder von IS-Kämpfern gelandet

100678241.jpg

Lufthansa-Maschine setzt zur Landung am Frankfurter Flughafen an.

(Foto: picture alliance / Frank Rumpenh)

Am Flughafen Frankfurt ist eine Maschine aus dem irakischen Erbil angekommen. An Bord sind auch drei Kinder von IS-Kämpfern im Alter von zwei bis sieben Jahren. Ihre Großmütter sollen sie am Airport abgeholt haben.

Die Bundesregierung hat erstmals Kinder von deutschen IS-Anhängern in die Bundesrepublik zurückgeholt. Drei Kinder sind am Flughafen Frankfurt am Main mit einer Maschine aus dem irakischen Erbil eingetroffen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Das Jugend- und Sozialamt der Stadt Frankfurt, das für den Schutz der Kinder zuständig ist, kontrollierte die Überstellung der Minderjährigen nach Deutschland. Aus Datenschutzgründen konnte der Sprecher keine weiteren Angaben machen.

Bei den Kindern soll es sich um zwei Mädchen im Alter von zwei und vier Jahren handeln. Die Geschwister seien von ihrer Großmutter, die zur Abholung nach Erbil geflogen war, begleitet worden. Zudem kam in Frankfurt ein siebenjähriger Junge an, der ebenfalls von seiner zum Abflugort gereisten Großmutter begleitet wurde.

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes waren am Montag an der Grenze von Syrien zum Irak vier Kinder an Mitarbeiter des deutschen Generalkonsulats in Erbil übergeben worden. Ein Sprecher der kurdischen Behörden in Syrien hatte gesagt, es handele sich um drei Waisen und ein krankes Baby. Zum Verbleib des Babys konnte die Bundespolizei keine Angaben machen. Die Kinder hatten nach dem Sieg über die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien im Flüchtlingslager Al-Hol gelebt, das unter Kontrolle der Kurden steht.

Quelle: n-tv.de, bad/dpa

Mehr zum Thema