Politik

In Europas Moscheen Emirate warnen vor radikalen Predigern

08a6059dc727081a26b1acc45f92fabb.jpg

Vielfach ist unklar, was in deutschen Moscheen gepredigt wird.

(Foto: dpa)

Der Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate rät zur Wachsamkeit. Man müsse sehr darauf achten, welche Art von Botschaft Prediger an die Einwanderer in Europa weitergäben. Und er sieht noch ein Problem.

Der Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) in Berlin, Ali Abdullah al-Ahmed, hält eine genaue Überprüfung islamischer Prediger in Europa für geboten. "Es ist sehr wichtig, dass man darauf achtet, welche Art von Botschaft Prediger in der Moschee in Europa an die Einwanderer weitergeben", sagte er vor Beginn des Besuches von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Abu Dhabi.

Die Aufnahme Hunderttausender muslimischer Flüchtlinge in Deutschland sei eine großartige humanitäre Geste gewesen, aber nicht ohne Risiko. "Als die Kanzlerin während der Krise 2015 sagte, 'wir heißen sie willkommen', ohne irgendwelche Zahlen zu nennen, dachte ich, dass dies als eine noble Geste in die Geschichtsbücher eingehen wird, eine humanitäre Geste." Erst später hätten sich die Menschen in Deutschland die Frage gestellt: "Kann unsere Gesellschaft die Ankunft all dieser Menschen verdauen, und was sind die Risiken? Wird es ein Sicherheitsproblem geben?"

Der Botschafter sagte: "Der Integrationsprozess wird lange dauern." Dieses Problem betreffe allerdings nicht nur die Flüchtlinge, so Al-Ahmed: "Wir haben erlebt, wie Menschen Terroranschläge verübt haben, die in Belgien oder Frankreich geboren wurden. Sie haben ein System angegriffen, das ihnen freien Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung gegeben hat."

Zu Forderungen deutscher Politiker, die reichen Golf-Monarchien sollten mehr arabische Flüchtlinge aufnehmen, sagte er, in den VAE lebten 275.000 Syrer. Sein Land habe außerdem zugesagt, in den nächsten drei Jahren 15.000 Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen. Die VAE hätten ein Flüchtlingslager in Jordanien finanziert und unterstützten Griechenland beim Aufbau eines Flüchtlingslagers.

Die USA haben sich aus Sicht der VAE unter Präsident Barack Obama schrittweise aus der arabischen Welt zurückgezogen. Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump "sehen wir eine andere Art von Führungsstil", sagte Al-Ahmed. Das unter Obama vereinbarte Atomabkommen mit dem Iran habe einen Mangel: "Man hat damals nur auf die Nuklearfrage geschaut und dabei völlig vernachlässigt, was der Iran im Irak, in Syrien, in Bahrain, im Libanon und im Jemen tut." Er warf der schiitischen Führung in Teheran vor, so zu tun, als seien schiitische Muslime in anderen Staaten "seine Staatsbürger".

Quelle: ntv.de, ghö/dpa