Politik

Neue Regeln für neue Projekte Energieinfrastruktur: Habeck will künftig auf chinesische Technik verzichten

401198929.jpg

Stets charmant, außer es geht um chinesische Technik: Wirtschaftsminister Robert Habeck.

(Foto: picture alliance/dpa)

Deutschland geht weiter auf Distanz zu China. So will Wirtschaftsminister Habeck künftig bei kritischen Energieinfrastrukturprojekten ohne Komponenten aus chinesischer Fertigung auskommen. Jedoch soll es Ausnahmen geben.

Wirtschaftsminister Robert Habeck will bei kritischen Energieinfrastrukturprojekten künftig ohne Komponenten aus China auskommen. Habeck sagte, neue Aufträge und neue Planung sollten komplett ohne chinesische Technik auskommen. "Die Projekte, die jetzt schon im Bau sind, wo Bestellungen aufgegeben wurden, sollten überprüft werden. Da wäre ich aber etwas weniger streng, sonst kriegen wir nichts hin", sagte Habeck.

Jedoch betont er auch, dass ein schneller Ausstieg aus chinesischer Technologie mit besonderer Planung verbunden ist. "Bei den Transformatoren und bei den Techniken, die wir im Moment verbauen und wo wir noch nichts Eigenes haben, müssen wir natürlich immer eine Abwägung treffen", sagt er. "Natürlich würde ich froh sein, wenn in dem kritischen Bereich keine chinesische Technik verbaut ist. Umgekehrt haben wir natürlich eine Notwendigkeit, zu bauen." Man könne auch nicht jahrelang warten. Insofern gebe es einen Grenzbereich.

Erst vor kurzem hatte Habeck der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" auf die Frage, ob es im deutschen 5G-Netz in fünf Jahren noch Teile des chinesischen Zulieferers Huawei geben werde, geantwortet: "Es wird nicht alles, was schon eingebaut ist, ohne weiteres einfach wieder ausgebaut werden können. Das Netz muss ja weiter funktionieren. Aber für die Zukunft sollten wir darauf verzichten."

Quelle: ntv.de, tkr/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen