Politik

Erst Afrin, bald Tell Rifat? Erdogan will in Syrien vorrücken

084ba29047d528b598d61f631cea9a7a.jpg

Ein türkischer Panzer rollt durch die Straßen von Afrin.

(Foto: dpa)

Die nordwestsyrische Region Afrin ist inzwischen unter türkischer Kontrolle, doch das reicht dem türkischen Präsidenten Erdogan nicht. Er will seine Truppen noch weiter südlich kämpfen lassen - wieder gegen die Kurdenmiliz YPG.

Nach der nordwestsyrischen Region Afrin soll die türkische Armee nach dem Willen von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan auch die kurdisch kontrollierte Stadt Tell Rifat einnehmen. "So Gott will, werden wir in kurzer Zeit auch Tell Rifat unter Kontrolle bringen und das Ziel dieses Einsatzes erreichen", sagte Erdogan.

Tell Rifat liegt südlich von Afrin und wird von der Kurdenmiliz YPG kontrolliert. Die Türkei betrachtet die YPG wegen ihrer engen Verbindungen zur kurdischen Arbeiterpartei PKK als Terrororganisation.

Seit dem 20. Januar geht die Türkei mit dem Militäreinsatz "Olivenzweig" gegen die YPG in Nordwestsyrien vor. Das türkische Militär hatte am Samstag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu die "vollständige" Einnahme der Region Afrin verkündet.

Erdogan sagte, die Türkei habe mit dem Militäreinsatz einen "Terrorkorridor" an ihrer Grenze verhindert. Die Stadt Afrin war bereits am vergangenen Sonntag von der türkischen Armee erobert worden.  Die Armee säuberte das Gebiet einem Bericht zufolge am Samstag von Sprengsätzen. Dabei seien acht selbstgebaute Bomben zerstört worden.

In Deutschland demonstrierten am Samstag Hunderte gegen den türkischen Militäreinsatz in Syrien. Zu einer Veranstaltung in Frankfurt kamen rund 1200 Teilnehmer, in Hannover mehrere Hundert. Sie verurteilten den türkischen Einmarsch auf syrisches Territorium und kritisierten zudem deutsche Waffenlieferungen an die Türkei, die gegen Kurden eingesetzt würden.  

Quelle: ntv.de, ghö/dpa