Politik

36 Morde für Al-Nusra in Syrien Ermittler nehmen zwei Dschihadisten fest

AP_16351659210586.jpg

Noch im Tagesverlauf könnte Haftbefehl erlassen werden.

(Foto: AP)

Ermittler nehmen in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen zwei Syrer fest. Beide gehörten wohl zur Al-Nusra-Front und kämpften gegen das syrische Militär. In einem Fall gehen die Vorwürfe noch viel weiter.

Die Bundesanwaltschaft hat zwei Syrer festnehmen lassen. Zugleich durchsuchten Beamte der Polizei die Wohnungen des 26- und des 35-Jährigen, wie die Behörde mitteilte. Die Zugriffe erfolgten nahe Gießen und in Düsseldorf. Beiden wird unter anderem vorgeworfen, der terroristischen Vereinigung "Jabhat al-Nusra" - der Terrormiliz Al-Nusra-Front, inzwischen Fatah-al-Scham-Front - angehört zu haben. Sie sollen noch im Tagesverlauf dem Haftrichter vorgeführt werden.

Beide Männer sollen an Kämpfen gegen das syrische Militär teilgenommen haben. Bereits im März 2013 hat der in Düsseldorf gefasste 35-Jährige der Behörde zufolge ein sogenanntes Scharia-Todesurteil vollstreckt und "zusammen mit weiteren Mitgliedern seiner Kampfeinheit insgesamt 36 behördliche Mitarbeiter der syrischen Regierung" getötet. Laut "Spiegel Online" soll es sich bei dem Mann um einen Asylbewerber handeln. Dem 26-Jährigen wird ferner vorgeworfen, für die Vereinigung Gelder und Fahrzeuge verwaltet zu haben.

Quelle: ntv.de, jwu/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen