Politik

Ein Jahr ohne Bewährung Erster Täter der Silvesternacht muss in Haft

a26fcf6df51d453714f2502ad390ea70.jpg

Allein Köln untersuchen die Ermittler mehr als 1500 Straftaten aus der Silvesternacht.

(Foto: dpa)

In Köln kommt es in der Silvesternacht zu Dutzenden Diebstählen und massiven Übergriffen auf Frauen. Während die ersten Täter mit Bewährungsstrafen davon kommen, kennt das Kölner Amtsgericht für einen Algerier keine Gnade: Er muss ins Gefängnis.

Erstmals ist ein Täter aus der Kölner Silvesternacht zu einer Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt worden. Ein 21 Jahre alter Algerier bekam vor dem Amtsgericht Köln eine Freiheitsstrafe von einem Jahr für einen räuberischen Diebstahl, teilte ein Gerichtssprecher mit. "Er hat Gewalt angewandt, das wiegt natürlich schwerer."

Das Schöffengericht befand den 21-Jährigen für schuldig, in der Silvesternacht auf dem Bahnhofsvorplatz einem Mann das Portemonnaie aus der Gesäßtasche gestohlen zu haben. Als der Mann den Diebstahl bemerkte, hielt er den Algerier fest, der ihm daraufhin einen Stoß versetzte. Als zwei andere Passanten eingriffen, kam zu einem Handgemenge. Dabei attackierte der 21-Jährige die Passanten. Die ersten Täter aus der Silvesternacht waren bereits im Februar verurteilt worden, jedoch zu Bewährungsstrafen.

Das Gericht entschied sich auch deshalb gegen eine Bewährungsstrafe, weil es keine positive Sozialprognose erkennen konnte. Der Mann war erst im November 2015 nach Deutschland eingereist.

1500 Vorfälle allein in Köln

In der Silvesternacht hatte es in mehreren deutschen Städten Übergriffe und Raubdelikte gegeben. Die Vorfälle lösten eine bundesweite Debatte über ein mögliches Versagen der staatlichen Behörden und über die künftige Flüchtlingspolitik aus.

Allein in Köln untersuchen die Ermittler vor diesem Hintergrund mehr als 1500 Vorfälle, die überwiegend von Nordafrikanern begangen worden sein sollen. Bei mehr als einem Drittel der Delikte, die vorwiegend am Kölner Hauptbahnhof verübt wurden, handelt es sich um Sexualstraftaten. Ein solcher Fall soll erstmals am 6. Mai verhandelt werden, es geht dabei um versuchte sexuelle Nötigung. Ein 26-jähriger Algerier ist angeklagt, zusammen mit anderen Männern eine Frau umstellt und begrapscht zu haben.

Quelle: n-tv.de, chr/dpa

Mehr zum Thema