Politik

Lauterbach bei RTL "Es gibt keinen Spielraum für Lockerungen"

Wenige Minuten nach Ende der Ministerpräsidentenkonferenz kommentiert Gesundheitsminister Lauterbach die Ergebnisse bei RTL. Modellrechnungen zeigten, dass die derzeitigen Maßnahmen ausreichen würden. Lockerungen sind demnach in der momentanen Lage jedoch nicht drin.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat bei "RTL aktuell" den Kurs von Bund und Ländern in der Pandemie verteidigt. Nach Auswertung der Modellrechnungen durch das Robert-Koch-Institut "sind wir der Meinung, dass die Maßnahmen, die jetzt am Platz sind, ungefähr ausreichen, um einen sehr schweren Verlauf in Deutschland zu verhindern", sagte der SPD-Politiker. Er stellte jedoch auch klar: "Es ist aber auch richtig, dass es keinen Spielraum für Lockerungen gibt." Die derzeitige Strategie sei bestätigt worden, Bund und Länder seien aber "jederzeit in der Lage, die Maßnahmen zu verschärfen".

Auf die Frage, ab welchem Punkt schärfere Maßnahmen drohten, erläuterte Lauterbach, dass mit den RKI-Modellen vorhergesagt werden könne, wann eine Überlastung der kritischen Infrastruktur und der Krankenhäuser eintreten würde. "Wenn wir in diese Grenzbereiche kommen, dann würden wir nachschärfen müssen." Aber momentan sehe es so aus, dass die Maßnahmen ausreichen könnten.

Mit Blick auf die österreichische Hauptstadt Wien, in der mehr Corona-Tests ausgewertet werden können als in der gesamten Bundesrepublik, sagte Lauterbach, dass dort das Pooling-Verfahren angewendet werde. Dabei werden mehrere Proben zugleich untersucht. Das sei in Deutschland trotz Diskussion darüber nicht eingeführt worden. Lauterbach sagte jedoch: "Wir haben auch im internationalen Vergleich eine relativ hohe Test-Kapazität mit den PCR-Tests."

Lauterbach will ein größeres Angebot an Tests ermöglichen. Dabei geht es laut Lauterbach um sogenannte PoC-NAT-Tests, die ähnlich sichere Ergebnisse lieferten wie PCR-Tests, jedoch innerhalb von 15 Minuten - ähnlich wie bei den Antigen-Schnelltests - ein Ergebnis liefern. Durch eine bessere Vergütung hoffe er auf ein besseres Angebot dieser Tests.

Quelle: ntv.de, jog

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen