Politik

Posts bei US-Midterms Experten: Twitter markiert Falschmeldungen nicht ausreichend

383555813.jpg

Republikaner beschuldigten auf Twitter Demokraten, für gemeldete Wahlpannen verantwortlich zu sein.

(Foto: picture alliance / abaca)

Schon im Vorfeld gab es Befürchtungen: Führen die Massenentlassungen von Neu-Twitter-Chef Musk dazu, dass das Netzwerk mehr Falschinformationen zulässt? Experten sehen bereits Hinweise bei irreführenden Beiträgen.

Der US-Kurznachrichtendienst Twitter steht nach der Übernahme durch Tesla-Gründer Elon Musk in der Kritik, bei den US-Zwischenwahlen nicht angemessen gegen Fehlinformationen vorzugehen. Die Twitter-Posts der republikanischen Kandidaten Marjorie Taylor Greene und Kari Lake hätten gemäß den Richtlinien des Unternehmens Warnhinweise enthalten müssen, erklärte die US-Nichtregierungsorganisation Common Cause am Dienstag.

Die Beiträge von Greene und Lake erhielten Zehntausende von Likes und Retweets auf Twitter. Republikaner beschuldigten am Dienstag in den sozialen Medien Demokraten, für die an einigen Orten gemeldeten Wahlpannen verantwortlich zu sein.

Common Cause, die sich für Transparenz in der Politik einsetzt, stellte auch eine deutliche Verlangsamung der Reaktionszeit von Twitter seit Freitag fest, nachdem Mitarbeiter, die für die Veröffentlichung glaubwürdiger Informationen zuständig waren, entlassen wurden. "Twitter ist hoffnungslos und antwortet nur, dass sie etwas untersuchen, und dann wird tagelang nicht mehr darauf reagiert", teilte die Gruppe mit. Die Reaktionszeit des Unternehmens habe zuvor normalerweise zwischen einer und drei Stunden gelegen.

Twitter reagierte zunächst nicht auf Anfragen zu einer Stellungnahme. Die Wahlen am Dienstag stellen eine Bewährungsprobe für Twitter und andere sozialen Medien dar, die seit Jahren um ein Gleichgewicht zwischen freier Meinungsäußerung und der Verbreitung potenziell schädlicher Kommentare ringen.

Vor den Zwischenwahlen am Dienstag hatten sowohl Musk als auch der Leiter der Sicherheits- und Integritätsabteilung von Twitter, Yoel Roth, angekündigt, dass das Unternehmen seine Richtlinien zur Wahlintegrität aufrechterhalten und durchsetzen werde. Musk selbst hatte auf Twitter zur Wahl republikanischer Kandidaten aufgerufen.

Quelle: ntv.de, ses/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen