Politik

Wohnhaus durchsucht FBI entdeckt weiteres Geheimdokument bei Pence

311194802.jpg

Pence gilt als potenzieller innerparteilicher Rivale von Trump im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur

(Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS)

Nach der Entdeckung vertraulicher Regierungsunterlagen bei Ex-Präsident Donald Trump und Amtsnachfolger Joe Biden trifft es auch den früheren Vize Mike Pence. Nachdem zunächst der Anwalt des Republikaners Geheimpapiere im Haus findet, werden nun auch Ermittler des FBI fündig.

Die US-Bundespolizei FBI hat bei einer Durchsuchung des Hauses des früheren Vizepräsidenten Mike Pence ein weiteres Geheimdokument gefunden. Das berichteten mehrere US-Medien unter Berufung auf einen Sprecher des konservativen Politikers. Demnach hatte das FBI das Haus des einstigen Stellvertreters des früheren Präsidenten Donald Trump in Carmel im Bundesstaat Indiana fünf Stunden lang durchsucht.

In dem Haus war im Januar nach Angaben eines Pence-Anwalts eine "kleine Zahl" von Unterlagen mit potenziellen Geheiminformationen gefunden worden. Die Akten seien "versehentlich eingepackt" worden, als Pence Anfang 2021 aus dem Amt des Vizepräsidenten ausgeschieden sei.

Demnach hatte Pence nach dem Bekanntwerden des Fundes von Geheimdokumenten im Privathaus von US-Präsident Joe Biden als Vorsichtsmaßnahme einen Anwalt damit beauftragt, Dokumente in seinem Haus in Indiana zu überprüfen. Heute durchsuchte dann das FBI das Haus auf der Suche nach möglichen weiteren Dokumenten.

Zahlreiche Unterlagen nicht ordnungsgemäß abgegeben

In den vergangenen Monaten waren in einem früheren Büro Bidens in Washington und im Wohnhaus des Präsidenten in Wilmington im Bundesstaat Delaware Geheimdokumente gefunden worden. Die Unterlagen stammen aus seiner Zeit als Vizepräsident unter Präsident Barack Obama (2009 bis 2017) und aus seiner früheren Zeit als US-Senator. Auch bei Biden nahm das FBI Durchsuchungen vor.

Bereits im August hatten FBI-Agenten Trumps Anwesen Mar-a-Lago im Bundesstaat Florida durchsucht und dabei zahlreiche Geheimdokumente beschlagnahmt. Laut einem Gesetz müssen Präsidenten und Vizepräsidenten offizielle Unterlagen nach dem Ende ihrer Amtszeit dem Nationalarchiv übergeben.

Justizminister Merrick Garland hat zwei Sonderermittler eingesetzt, die sich mit den bei Trump und Biden gefundenen Geheimdokumenten befassen. Bei Trump geht Sonderermittler Jack Smith auch der Rolle des Ex-Präsidenten beim Sturm auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021 nach. Medienberichten zufolge lud Smith zuletzt Pence vor.

Pence gilt als potenzieller innerparteilicher Rivale von Trump im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner 2024. Trump hat seine Kandidatur bereits verkündet. In den kommenden Monaten dürften zahlreiche weitere konservativer Politiker ihren Hut in den Ring werfen.

Quelle: ntv.de, jpe/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen