Politik

"Freiheit für Journalisten" Fotograf bei Erdogan-Auftritt abgeführt

116ca7292f1939fda9a8da3754fec3e0.jpg

Yigit protestiert gegen die Verfolgung von Journalisten in der Türkei.

(Foto: imago/Reiner Zensen)

Der türkische Präsident Erdogan hat ein schwieriges Verhältnis zu Journalisten, zumindest, wenn sie kritisch sind. Bei einer Pressekonferenz in Berlin protestiert nun ein türkischer Fotograf gegen deren Inhaftierungen. Er wird schleunigst abgeführt.

Zwischenfall beim Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Berlin: Bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel ist ein Fotograf von Sicherheitsbeamten abgeführt worden. Zuvor hatte sich der Mann in der ersten Reihe der anwesenden Journalisten ein T-Shirt mit der Forderung nach Freilassung inhaftierter Journalisten übergestreift. Während er abgeführt wurde, rief der Fotograf mehrfach: "Ich habe nichts gemacht."

*Datenschutz

Bei dem Mann handelt es sich um den türkischen Journalisten und Erdogan-Kritiker Ertugrul Yigit, der seit Jahren in Hamburg lebt. Auf seinem T-Shirt hatte er in türkischer Sprache die Aufschrift "Freiheit für Journalisten" gedruckt. Präsident Erdogan verfolgte die Szene lächelnd. Die Pressekonferenz ging im Anschluss ungestört weiter.

Yigit ist Autor der Tageszeitung "Tageszeitung" und Herausgeber der regierungskritischen Onlinezeitung "Avrupa Postasi". Laut taz war der linke Aktivist Yigit 1978 in der Türkei bei einem Überfall der rechtsextremen Grauen Wölfe verletzt worden und daraufhin nach Frankreich geflohen, wo er Asyl erhielt. Später kam er nach Hamburg, wo er eine taz-Redakteurin heiratete und mit ihr zwei Kinder bekam. In Hamburg engagierte er sich weiter in der Politik, weshalb er unter Beobachtung des türkischen Geheimdienstes stehen soll.

Regierungssprecher Steffen Seibert verteidigte das Vorgehen der Ordner gegen den Fotografen. "Wir halten es bei Pressekonferenzen im Kanzleramt wie der Deutsche Bundestag: keine Demonstrationen oder Kundgebungen politischer Anliegen", twitterte Seibert. "Das gilt völlig unabhängig davon, ob es sich um ein berechtigtes Anliegen handelt oder nicht."

Dutzende Journalisten in Haft

In der Türkei wurden in den vergangenen Jahren Dutzende Journalisten verfolgt. Laut "Reporter ohne Grenzen" gehört die Türkei zu den Ländern mit den meisten inhaftierten Journalisten weltweit. Nach dem Putschversuch im Juli 2016 wurden demnach weit über 100 Journalisten verhaftet, rund 150 Medien geschlossen und mehr als 700 Presseausweise annuliert. "Kritische Journalisten stehen unter Generalverdacht", so die Organisation. Die wenigen noch verbliebenen unabhängigen Medien arbeiteten in ständiger Angst.

Einer der verfolgen Journalisten ist der ehemalige Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet", der mittlerweile in Deutschland lebt. Bei der Pressekonferenz bestand Erdogan explizit auf dessen Auslieferung. "Das ist unser natürliches Recht", sagte er. Dündar sei ein "Agent" und habe Staatsgeheimnisse öffentlich gemacht. Für den türkischen Staat sei er ein "Verbrecher". Tatsächlich war Dündar 2016 in der Türkei zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden - wegen eines Berichts über geheime Waffenlieferungen an islamistische Rebellen in Syrien.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, ghö/dpa/AFP

Mehr zum Thema