Politik

Möglicher Terror-Hintergrund Gefährder soll Stuttgarter Flughafen ausgespäht haben

114335925_lay.jpg

Bewaffnete Spezialkräfte der Polizei am Stuttgarter Flughafen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Ausspähversuche am Stuttgarter Flughafen haben möglicherweise einen terroristischen Hintergrund. Einer der Verdächtigen ist offenbar als islamistischer Gefährder bekannt. Nun fahnden die Ermittler nach vier Personen und prüfen einen Zusammenhang mit einem Vorfall in Paris.

Die Ausspähversuche am Stuttgarter Flughafen könnten einen terroristischen Hintergrund haben. Mindestens einer der Verdächtigen ist nach Informationen aus Ermittlerkreisen als islamistischer Gefährder eingestuft. Mittlerweile sucht die Polizei vier verdächtige Personen. Zwei der Gesuchten seien Vater und Sohn und stammten aus Nordrhein-Westfalen, bestätigten Sicherheitskräfte. Sie seien bereits vergangene Woche der französischen Polizei am Flughafen Charles de Gaulle aufgefallen. Nach einem "SWR"-Bericht wurden Vater und Sohn auch am Stuttgarter Flughafen gesichtet, als sie die Abläufe am Flughafen ausgespäht haben sollen. Laut "ZDF" soll es sich um Vorerkundungen für mögliche Terroranschläge gehandelt haben.

Nach Informationen von "ZDF" und "NBC" sollen vergangene Woche zwei Männer am Flughafen Charles de Gaulle abends im Terminalbereich Fotos gemacht haben. Sie seien dann in einem Transporter mit deutschem Autokennzeichen weggefahren. Nach der Auswertung der Überwachungsvideos hätten französische Terrorermittler Kontakt zu ihren deutschen Kollegen aufgenommen. Diese fanden demnach eine Spur zu dem islamistischen Gefährder.

Auf die Spur gekommen sind die Ermittler den Männern laut "SWR"-Informationen auch durch Hinweise marokkanischer Sicherheitsbehörden. Diese hätten verdächtige Chats abgefangen und deutschen Behörden übermittelt. Darin sei von einem Anschlag auf einen Flughafen im deutsch-französischen Grenzgebiet als Rache für die westliche Politik die Rede: "Sie führen Krieg gegen den Islam, meine Brüder und ich sind hier, um sie zu bekämpfen" stehe unter anderem in den Chats. "Werde ich alleine sein?" fragt demnach eine Person. "Nein, wir sind mehrere!", lautete demnach die Antwort.

Nach Hinweisen auf gezielte Ausspähungen hat die Bundespolizei an Flughäfen ihre Präsenz seit Mittwochabend deutlich ausgeweitet. Die Bundespolizei "sensibilisierte" Einsatzkräfte an allen deutschen Verkehrsflughäfen. In den Terminals in Stuttgart wurden Polizisten mit Maschinenpistolen postiert und auf Streife geschickt. Der Flugbetrieb läuft aber weiterhin "ganz normal", wie eine Sprecherin der Flughafengesellschaft sagte. Die erhöhte Präsenz soll bis auf Weiteres fortgesetzt werden, sagte ein Polizeisprecher.

Quelle: n-tv.de, jpe/dpa/AFP