Politik

Angeklagter im Celler IS-Prozess Griechenland liefert Mohamad Hasan K. aus

945af4180c1bb0b6c6fb877a987fd9f0.jpg

Im Hauptbahnhof von Hannover stach Safia S. einen Bundespolizisten nieder - nun beginnt der Prozess.

(Foto: dpa)

Safia S. steht ab Morgen in Celle vor Gericht, weil sie in Hannover einen Polizisten niederstach. Ein mutmaßlicher Mitwisser konnte damals fliehen - er wollte wohl nach Syrien. Nun wird er an Deutschland überstellt.

Ein auf der Flucht in Griechenland festgenommener IS-Sympathisant aus Hannover ist am Dienstagabend nach Deutschland ausgeliefert worden. Der Deutsch-Syrer Mohamad Hasan K. befinde sich inzwischen in U-Haft, teilte das Oberlandesgericht Celle mit.

Der 20-Jährige ist als Mitwisser im Prozess gegen die 16-jährige Safia S. angeklagt, die einen Polizisten in Hannover mit einem Messerstich schwer verletzt hat. Die Tat ist nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft eine "Märtyreroperation" für die Terrormiliz Islamischer Staat gewesen. Der Prozess könne nun an diesem Donnerstag wie vorgesehen mit beiden Angeklagten beginnen, teilte das Gericht mit.

Dass Mohamad Hasan K. fliehen konnte und nicht überwacht wurde, hatte unter anderem bei der Landtagsopposition für Empörung gesorgt. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe ermittelt gegen den 20-Jährigen weiterhin, weil er mit den angeblichen Terrorplänen zu tun haben könnte, die zur Absage des Fußball-Länderspiels in Hannover im vergangenen November führten.

Auf eine Untersuchungshaft sei damals zunächst verzichtet worden, weil Beamte auch nach Hausdurchsuchungen bei dem jungen Mann im vergangenen Jahr keinerlei Anzeichen einer Flucht entdeckt hätten, hatte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft gesagt. Vermutlich wollte er sich nach Syrien absetzen.

Quelle: n-tv.de, mli/dpa

Mehr zum Thema