Politik

Bundesrat gibt grünes Licht HIV-Selbsttests künftig frei verkäuflich

imago83783146h.jpg

Mittlerweile sind HIV-Test so einfach zu handhaben, dass sie auch von Laien zu Hause durchgeführt werden können.

(Foto: imago)

Rund 13.000 Menschen in Deutschland sind mit HIV infiziert, ohne etwas davon zu ahnen. Damit sich das ändert, sollen Selbsttests künftig in Apotheken, Supermärkten und Drogerien erhältlich sein. Ein Gang dafür zum Arzt ist dann nicht mehr zwingend notwendig.

Wer wissen möchte, ob er sich mit dem HI-Virus infiziert hat, muss künftig nicht mehr zum Arzt oder in eine Beratungsstelle gehen. Der Bundesrat hat grünes Licht für den freien Verkauf von HIV-Selbsttests gegeben und eine entsprechende Verordnung beschlossen. Zur Begründung hieß es, es gebe mittlerweile leistungsstarke und für Laien gut handhabbare Selbsttests.

Diese könnten von Menschen angewandt werden, die den Gang zum Arzt meiden wollten und sich bislang gar nicht oder nur unregelmäßig testen ließen, hieß es zur Begründung. Durch die Abgabe der Selbsttests erhöhe sich somit die Wahrscheinlichkeit, dass HIV-Infektionen zu einem früheren Zeitpunkt erkannt und behandelt werden und dadurch die Weitergabe von Infektionen verhindert werde.

Bislang können HIV-Tests nur bei bestimmten Einrichtungen oder einem Arzt vorgenommen werden. Nach der Entscheidung des Bundesrats werden diese künftig nicht nur in Apotheken, sondern auch andernorts zu erwerben sein - etwa in Drogerien und Supermärkten. Wer die Tests anbietet, muss jedoch eine fachliche Beratung gewährleisten. Dafür soll nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ein Anwenderportal im Internet aufgebaut werden. In anderen Ländern sind die HIV-Tests bereits seit längerem frei verkäuflich, die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt das seit 2016.

Freie Verfügbarkeit senkt Hemmschwelle

Spahn begrüßte die Entscheidung des Bundesrats. "Damit leisten wir einen weiteren wichtigen Beitrag im Kampf gegen HIV und Aids" erklärte der CDU-Politiker in Berlin. "Denn je früher Betroffene von einer HIV-Infektion wissen, desto früher kann ihre Behandlung beginnen." Wer unsicher ist, ob eine Infektion vorliegt, wolle schnell Gewissheit. "Mit der Verkaufsfreigabe von HIV-Selbsttests unterstützen wir Menschen, die sich ohne ärztliche Beratung auf HIV testen lassen wollen."

Auch die Deutsche Aids-Hilfe begrüßte die Entscheidung des Bundesrats. Der Selbsttest werde zahlreiche Aids-Erkrankungen und HIV-Infektionen verhindern, erklärte die Organisation. Die freie Verfügbarkeit senke die Hemmschwelle und ermöglicht so mehr Menschen eine frühe Diagnose und damit eine Behandlung. Unter Therapie sei HIV auch nicht mehr übertragbar. Rund 13.000 Menschen in Deutschland wissen der Aids-Hilfe zufolge nichts von ihrer HIV-Infektion.

Quelle: n-tv.de, ftü/AFP

Mehr zum Thema