Politik

Mohamed Ali im "Frühstart" "Ich sehe Verzweiflung in den Augen der CDU"

Die Linken-Fraktionschefin Mohamed Ali hält den Linksruck für nötig und machbar, die Warnungen der CDU seien "albern". Es werde Zeit, dass sich die Schere zwischen Reich und Arm "wieder schließt".

Im Bundestagswahlkampf warnt die CDU vor einem Linksbündnis zwischen SPD, Grüne und Linkspartei. Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, sagt dazu: "Ich sehe Verzweiflung in den Augen der CDU". Sie hält Rot-Rot-Grün in der Regierung nicht nur für realistisch, sondern auch für nötig: "Es ist albern, vor einem Linksruck zu warnen. Im Gegenteil, ein Linksruck ist wünschenswert."

Die Umfragen zeigten, dass ein Linksbündnis aktuell möglich sei, sagt Mohamed Ali. "Aber die Frage, ob das am Ende möglich wird, hängt an den Inhalten." Die Linken-Politikerin erwartet deutliche Zugeständnisse in Richtung der Partei, die auf keinen Fall nur Mehrheitsbeschafferin sein will. In möglichen Koalitionsverhandlungen sei eine Kursveränderung in sozialen Themen die Bedingung.

Vor allem für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müsse viel mehr gemacht werden, sagt Mohamed Ali weiter. "Die Politik der letzten Jahrzehnte hat dazu geführt, dass die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinander gegangen ist", so die Linken-Politikerin. "Es wird Zeit, dass die Schere sich wieder schließt."

Die kritische Haltung gegenüber der NATO wird sich bei den Linken wohl trotz Aussicht auf eine Regierungsbeteiligung nicht ändern. Mohamed Ali wirft dem Transatlantischen Bündnis völkerrechtswidrige Kriege vor und sagt weiter, die Linke könne die NATO nur dulden, wenn sie Russland miteinbeziehe und sich zum Friedensbündnis entwickeln würde.

Im aktuellen RTL/ntv-Trendbarometer liegen die Linken bei gerade einmal sechs Prozent. Die Befürchtung, dass ihre Partei am 26. September noch an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern könnte, hat Mohamed Ali jedoch nicht: "Das halte ich für ausgesprochen unwahrscheinlich. Unsere Wählerbasis ist sehr stabil."

Quelle: ntv.de, dhe

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.