Politik

Büchsen und Flinten Immer mehr Deutsche bewaffnen sich

6472e9b496a49d33a1c1af5550cf5d8f.jpg

Eine Schreckschuss-Pistole "Walther P22", ein Magazin und eine Platzpatrone.

(Foto: dpa)

Die Zahl der Menschen mit einem kleinen Waffenschein in Deutschland wächst. Auch immer mehr scharfe Waffen sind in privater Hand. Die Gewerkschaft der Polizei sieht diese Entwicklung kritisch und warnt vor Problemen.

Das Interesse der Deutschen, sich zu bewaffnen, steigt weiter. Bis Ende 2018 waren im Nationalen Waffenregister 610.937 Inhaber des sogenannten kleinen Waffenscheins gemeldet, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf das Innenministerium berichtet. Das war demnach ein Anstieg um 53.377 oder 9,6 Prozent im Vergleich zum Jahresende 2017.

Schon zuvor war die Zahl der kleinen Waffenscheine deutlich gestiegen. Wer diesen besitzt, darf Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen verdeckt führen, aber nur im Notfall damit schießen. Voraussetzung für die Erteilung ist, dass der Bewerber volljährig ist sowie persönlich geeignet und zuverlässig erscheint.

Scharfe Waffen sind in Deutschland nicht ohne Weiteres zugänglich. Doch auch die Zahl solcher Schusswaffen in privater Hand ist dem Bericht zufolge im vergangenen Jahr gestiegen, und zwar um 27.000 auf knapp 5,4 Millionen Waffen und Waffenteile. Mit 3,6 Millionen handelt es sich in der Mehrzahl der Fälle um sogenannte Langwaffen, also etwa Jagdgewehre, Büchsen und Flinten, wie die Zeitung weiter berichtete.

"Trügerische Sicherheit"

Die Linke verwies darauf, dass der Trend zur zunehmenden Bewaffnung umgekehrt proportional zur rückläufigen Entwicklung schwerer Gewalttaten verlaufe. Linken-Innenexpertin Ulla Jelpke sagte der Zeitung, hier zeige sich "die Folge der Panikmache durch Law-and-Order-Politiker wie Innenminister Horst Seehofer und rechte Hetzer wie die AfD".

Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, warnte vor Problemen wegen der steigenden Zahl von Schreckschusswaffen. "Solche Waffen suggerieren eine trügerische Sicherheit oder auch höhere Verteidigungsbereitschaft", sagte er der Zeitung. "Genau das kann eine Lage eskalieren lassen und den Nutzer möglicherweise selbst zum Straftäter machen."

Quelle: n-tv.de, hul/AFP

Mehr zum Thema