Politik

Wenn es nach Schäuble geht Impf-Priorität für Ärzte und Pflegepersonal

44fbad84f314ce310d87f61d0c023ce1.jpg

"Wenn zu viele Ärzte und Pflegekräfte ausfallen, stehen wir vor einem riesigen Problem."

(Foto: dpa)

Wer in Deutschland zuerst geimpft werden soll, das ist noch nicht entschieden. Es gibt lediglich eine Empfehlung. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble rechnet derweil noch mit Änderungen bei der Reihenfolge, in der die Bevölkerung gegen das Coronavirus geimpft werden soll.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble rechnet noch mit Änderungen an der Liste der Gruppen, die zuerst gegen das Coronavirus geimpft werden sollen. Die Empfehlung der Experten werde "sicher noch verfeinert", sagte Schäuble der "Welt am Sonntag". Die politische Debatte darüber beginne gerade erst. Er persönlich würde Menschen, die mit Infizierten arbeiten müssen oder mit Alten und Kranken zu tun haben, an der ersten Stelle priorisieren. Sie haben ein extrem hohes Risiko, sich mit Corona zu infizieren. "Und wenn zu viele Ärzte und Pflegekräfte ausfallen, stehen wir vor einem riesigen Problem."

Am vergangenen Montag hatte die Ständige Impfkommission einen Entwurf an Länder und medizinische Fachgesellschaften verschickt. Empfohlen wird demnach, Impfungen zunächst Personengruppen mit besonders hohem Risiko für schwere oder tödliche Verläufe anzubieten - sowie Gruppen, die beruflich besonders exponiert sind oder engen Kontakt zu Risikogruppen haben. Bislang gibt es in der EU noch keinen zugelassenen Impfstoff.

"Skeptisch, ob das so durchzuhalten ist"

Mehr zum Thema

Die Frage, ob in Zukunft ein Impfausweis nicht doch vorgezeigt werden müsse, halte er noch nicht für beantwortet, sagte Schäuble weiter. Derzeit dominiere in der Politik die Meinung: Wir wollen die Gesellschaft nicht spalten, deshalb soll es keinen Ausweis geben, dass jemand geimpft wurde. "Ich bin allerdings skeptisch, ob das so durchzuhalten ist", sagte der CDU-Politiker.

Es werde bald Staaten geben, die nur diejenigen einreisen lassen, die einen Impfausweis vorweisen könnten. "Diejenigen, die in solche Länder reisen wollen und vorher gesagt haben, sie lassen sich niemals impfen, werden dann schnell umdenken", zeigte Schäuble sich überzeugt. Doch solange nicht ein relevanter Teil der Bevölkerung geimpft sei, würde er einen Impfausweis nicht zur Voraussetzung für irgendwelche Rechte machen.

Quelle: ntv.de, tno/AFP