Politik

Top-Secret-Zugang im Weißen Haus Insider alarmiert US-Kongress

RTS28BTL.jpg

US-Präsident und sein Schwiegersohn Jared Kushner: Letztgenannter wurde sehr lange überprüft, ehe ihm ein weiträumiger Datenzugang gewährt worden war.

(Foto: REUTERS)

Das Weiße Haus soll 25 Personen Zugang zu Geheimmaterial gewährt haben, obwohl den Mitarbeitern zuvor die Sicherheitsfreigabe verwehrt worden war. Aus dem Weißen Hauses heraus fordert eine Insiderin den Kongress auf, sofort einzugreifen.

Eine langjährige Mitarbeiterin der US-Regierung wirft dem Weißen Haus vor, mit laxem Zugang nicht zuverlässiger Personen zu Geheiminformationen die Sicherheit zu gefährden. Das geht aus einem Brief der Demokraten im Repräsentantenhaus hervor.

Demnach hat die Mitarbeiterin Tricia Newbold erklärt, dass das Weiße Haus schätzungsweise 25 Personen in den Kreis der Mitarbeiter mit Zugang zu Geheimmaterial aufgenommen habe, obwohl sie oder andere zuständige Mitarbeiter die Anträge für eine solche "Security Clearance" zuvor abgewiesen hätten.

"Sie ist zutiefst überzeugt, dass der Kongress sofort eingreifen muss, um unsere nationale Sicherheit zu gewährleisten", heißt es in dem Brief. Newbold gehe mit ihrer Warnung vor den "großen Sicherheitsrisiken" auch selbst ein berufliches Risiko ein.

Um die Erteilung der Genehmigungen für Mitarbeiter des Weißen Hauses gibt es seit längerem Diskussionen. Im vergangenen Jahr war dem Schwiegersohn und engen Berater des Präsidenten Donald Trump, Jared Kushner, ein Status mit weiträumigem Datenzugang gewährt worden, obwohl sich seine Überprüfung sehr lange hingezogen hatte und Mitarbeiter Bedenken angemeldet hatten.

Die "New York Times" berichtete vor kurzem, Trump habe seinen damaligen Stabschef John Kelly angewiesen, Kushner diesen Status zu geben. Die Demokraten im Repräsentantenhaus haben eine Untersuchung zu dem Thema eingeleitet. Der Vorsitzende des Kontrollausschusses, Elijah Cummings, erklärte, das Weiße Haus weigere sich, dabei mit dem Gremium zusammenzuarbeiten.

Quelle: ntv.de, kpi/dpa