Politik

Antwort auf Nord-Stream-Sanktion Institut fordert "Klima-Zölle" gegen USA

7ab800579e7b747de7bd9d07753224eb.jpg

Das DIW ist sich sicher: Gas wird mittlerweile als "politische Waffe" genutzt.

(Foto: dpa)

Für das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung sind die Sanktionen wegen der Pipeline Nord Stream 2 ein aggressives Mittel in einem fossilen Energie-Krieg. Die EU solle sich daher zur Wehr setzen und zu einem ungewöhnlichen Mittel greifen.

Die Umweltökonomin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert, hat an die EU appelliert, die US-Sanktionen gegen den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 nicht tatenlos hinzunehmen. Europa solle erwägen, "Klima-Zölle" gegen die USA zu verhängen, damit kein umweltschädliches Fracking-Gas aus den USA nach Deutschland und Europa exportiert werden könne, sagte Kemfert dem "Handelsblatt".

Die US-Kritik an Nord Stream 2 sei zwar berechtigt, doch seien die Sanktionen "absolut inakzeptabel", betonte die Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am DIW. Europa solle sich dagegen zur Wehr setzen.

Kemfert sagte, sie sehe in den US-Sanktionen "aggressive Mittel eines fossilen Energie-Krieges". Gas werde mittlerweile nicht mehr nur von Russland, sondern auch den USA als "politische Waffe" genutzt. Hinter den US-Sanktionen vermutet die Expertin die Absicht der USA, ihr eigenes Flüssiggas zu möglichst hohen Preisen nach Europa und Deutschland zu verkaufen.

Kemfert übte aber auch harte Kritik an Nord Stream 2. Der Bau einer solch teuren Pipeline sei "umweltpolitisch schädlich, energiewirtschaftlich unnötig und betriebswirtschaftlich unrentabel". Die Pipeline soll es ermöglichen, russisches Erdgas in weitaus größerem Umfang als bislang direkt durch die Ostsee nach Deutschland zu liefern.

US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag den neuen Verteidigungshaushalt unterzeichnet und damit die darin enthaltenen Sanktionen gegen Nord Stream 2 in Kraft gesetzt. Sie richten sich gegen Firmen, die am Verlegen der Pipeline beteiligt sind, sowie deren Eigner. Als Strafmaßnahmen vorgesehen sind Einreiseverbote und das Einfrieren von Vermögen in den USA.

Quelle: ntv.de, mba/AFP